Neuer/erster Slalomski

VOR dem Fragen BITTE ERST LESEN
IN eurer Frage bitte ALLE Fragen aus Tipps zum Skikauf beantworten!
Fragen / Kaufberatung zu Skiern EINZELNER Hersteller, bitte in die jeweiligen Firmen-Foren!
thehill
Beiträge: 4
Registriert: 03.10.2018 16:20

Re: Neuer/erster Slalomski

Beitrag von thehill » 17.11.2018 10:14

Vielen Dank für die bisherigen Antworten. Da ich das Modell, welches ich kaufe auf alle Fälle vorher testen möchte, muss ich mich auf Modelle begrenzen, welche in div. Skigebieten ausleihbar sind.

Ich habe mich nun in den letzten Wochen nochmals intensiv mit dem Forum hier auseinandergesetzt und eine zu testende Endauswahl getroffen. Bezüglich der verschiendenen Taillierungen und Radien ergeben sich für mich noch ein paar Fragen bevor ich zum Testen fahre.

Atomic Redster X9
175cm / 114 - 65,5 - 99,5 / Radius 15,4

Fischer The Curv DTX
178 cm / 120 - 72 - 104 / Radius 17

Völkl Racetiger SC
175cm / 119 - 72 - 101 / Radius 17,5

Head Supershape i Magnum
177 cm / 132 - 73 - 111 / Radius 14,2 m

Intuitiv würde ich sagen, dass der Atomic Redster X9 für mich ein Ski sein könnte im Hinblick auf den Radius. Mich wundern allerdings die deutlichen Unterschiede bei den Taillierungen.

Man sagt ja:
Je breiter die Schaufel, desto schneller zieht der Ski in die Kurve
Je breiter die Skimitte, desto träger beim Aufkanten / desto laufruhiger
Je breiter das Skiende, desto besser bei gecarvten Radien.

Wenn ich meine bisherigen Recherchen richtig geführt habe, haben die jeweiligen Hersteller mit o.g. Ski alle das gleiche Ziel, nämliche sportliche, variable Carver, die sowohl bei kurzen als auch bei mittleren Schwüngen Spaß machen sollen.
  • Woraus resultieren dann die doch so unterschiedlichen Taillierungen?
  • Wird der Skifahrer den Ski beim Testen eher anhand der Taillierung bewerten bzw die Fahreigenschaften merken, oder ist der Radius letztendlich das (mathematische) Ergebnis aus der Taillierung?
  • Wieso hat z.B. dann der Atomic Redster X9 im Vergleich zum Völkl Racetiger SC einen deutlichen geringren Radius? Die Schaufeln und das Skieende sind beim Atomic weniger tailliert als beim Völkl. Die Skimitte hingegen ist beim Völkl ca. 7cm breiter, was ihn ggüb. den Atomic träger beim Aufkanten macht. Ist in diesem Beispiel die Skimitte für die deutliche Radienabweichung der beiden Ski veranwortlich? Denn an der Schaufel und dem Skiende, welche beide beim Atomic nicht so ausgeprägt sind wie beim Völkl kann es ja nicht liegen?
  • Erkenne ich bei o.g. Ski auch, dass z.B. der Atomic aufgrund der schmalsten Skimitte am drehfreudigsten bzw. am leichtesten zu carven sein müsste? (Denn breitere Mitte = träger beim Aufkanten?
Vielen Dank für die Antworten

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 1846
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Neuer/erster Slalomski

Beitrag von NeusserGletscher » 18.11.2018 09:28

Mein SL hat bei 165 einen Radius von 12 Meter, ich bin knapp 2 Meter lang. Wenn Du wirklich den ganzen Tag carven möchtest und einen SL suchst, dann würde ich eher zu solchen Radien tendieren. Und mach Dir wegen der Skilänge keine Sorgen. Ich fahre zwar Ski gerne etwas länger, aber SL ist nun mal SL und da kommt man um kurze Ski nicht herum
extremecarver hat geschrieben:
17.11.2018 11:44
Ein Ski der Liste ist "Chinaschrott"
Leider trifft diese Aussage auf immer mehr Produkte und Dienstleistungen zu. Unbesehen und in gutem Glauben kann man heute praktisch kaum noch was kaufen. Traurig.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

freddy_
Beiträge: 10
Registriert: 09.03.2018 19:02
Vorname: Frank
Ski: Elan Race SLX, Salomon x-race GS,
Skitage pro Saison: 35

Re: Neuer/erster Slalomski

Beitrag von freddy_ » 19.11.2018 11:38

Moin,

ein Ski mit Radius > 14 wäre für mich kein adäquater Slalomski ...

Die Argumente, bei größerer Körpergröße einen längeren Ski zu wählen, kann ich zwar nachvollziehen, meiner Erfahrung nach spielen andere Dinge wie Fahrtechnik, Athletik, Einsatzgebiet ... eine größere Rolle. Habe meine Slalomski (aktuell elan) immer 5cm länger gewählt (170cm), um bei langen Schwüngen mit hohem Tempo etwas mehr Stabilität zu gewinnnen. Trotzdem bleibt es ein SL mit allen Vor- und Nachteilen.

Wenn du zwingend einen längeren Ski favorisierst, dann eher einen racecarver oder sportcarver mit 175-185. Oder du nimmst zwei Paar Ski ...

Mir ist bisher noch kein Ski gebrochen, weder Rossignol, elan, salomon, head, völkl, .... um Atomic habe ich aber immer einen Bogen gemacht - keine Ahnung warum :-)
Gruß Frank

Benutzeravatar
maestro70
Beiträge: 787
Registriert: 25.10.2010 13:46
Vorname: Matthias
Ski: Rossi FIS SL, Speed Master GS, Bonafide, Völkl Two
Ski-Level: 86
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Neuer/erster Slalomski

Beitrag von maestro70 » 19.11.2018 23:06

@thehill Mach dir nicht so sehr einen Kopf um die Ski-Länge! Du warst mit deiner Slalom-Ski-Auswahl doch auf dem richtigen Weg.

Im Moment geht es für dich nicht darum, ob ein Ski 100 Skitage und 20.000 HM/Tag hält.

Für dich ist es im Moment wichtig, den Ski zu finden, der 1. DIR 2. SPASS macht.

Teste einfach mal ein paar aktuelle Slalom-Ski (Radius 12-13 m) mit 2fach Titanal (NICHT der Racetiger SC) in 165 durch. Welcher ist (fast) egal!

Da solltest du schon merken, ob du mehr Spass hast, als mit deinem alten Ski, oder nicht. Falls nicht, kannst du immer noch zu einem (längeren) Racecarver greifen...

Einen aktuellen Slalomski kriegst du gecarvt nicht zum "flattern". Wenn ich so vom lesen gefühlsmässig auf deinen Fahrstil tippen würde, ist der seltenst wirklich gecarvt.
Vielleicht nimmst du zusätzlich noch Skiunterricht, das wäre auf jeden Fall zu empfehlen.
Ich bin nicht gestört ! Ich bin verhaltensoriginell !

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag