Atomic Redster Doubledeck 3.0 XT 175 vs. Völkl Code Speedwall S 173

VOR dem Fragen BITTE ERST LESEN
IN eurer Frage bitte ALLE Fragen aus Tipps zum Skikauf beantworten!
Fragen / Kaufberatung zu Skiern EINZELNER Hersteller, bitte in die jeweiligen Firmen-Foren!
Nocoley
Beiträge: 17
Registriert: 28.02.2017 12:42
Vorname: Andreas

Re: Atomic Redster Doubledeck 3.0 XT 175 vs. Völkl Code Speedwall S 173

Beitrag von Nocoley » 28.03.2017 19:02

Guten Abend.

Danke für euer aller Input. In einem Sport, der derart durch individuelles Empfinden geprägt ist, haben viele Meinungen Platz und Berechtigung.
Wenn ich so die letzten Antworten von euch lese beschreibt ihr ziemlich genau das was ich nach den Dolomiten gefühlt habe: Mega geil alles, aber ich muss noch ein paar Modelle testen. Und unbedingt auch mal was breiteres....

Den Racetiger würde ich aktuell tatsächlich in 170 kaufen. Außer eben, ich bekomme ihn nochmal in 165 unter die Füße und er gefällt mir da dann genauso gut.

Ich glaube, bei mir war es so wie bei Uwe: Die 165 waren für mich vielleicht einen Tick zu aggressiv, wahrscheinlich weil ich dafür noch nicht gut genug über dem Ski stehe. 170 war für mich einfach klasse.

Der Vorschlag von zuUnkreativ finde ich auch gut. Wahrscheinlich bräuchte ich dann einen SL, einen Allmountain und einen Freeride Ski.... Oh mann, good bye Sparbuch. Bzw. Good Buy ;)

Ihr merkt dass es noch nicht so eindeutig ist, aber in der Findungsphase.

Was meint ihr:
Ist der Unterschied zwischen einem Allmountain Ski (Völkl RTM oder sowas...) und einem Freeride Ski (z.B der von Martin empfohlene Elan) sehr groß? Sind die aktuellen Freerider alles Rocker, oder gibts da auch Hybrid-Bauweise?

Taugen diese Multiradius-Teile denn überhaupt was (z.B. der Eingangs erwähnte Atomic XT bzw jetzt 9X), oder ist dass lediglich eine Marketinganstrengung um die "breitere Masse" zu erreichen?

Gruß
Andy

zuUnkreativ
Beiträge: 272
Registriert: 15.10.2014 19:01
Vorname: Stefan

Re: Atomic Redster Doubledeck 3.0 XT 175 vs. Völkl Code Speedwall S 173

Beitrag von zuUnkreativ » 29.03.2017 09:36

Nocoley hat geschrieben:
Der Vorschlag von zuUnkreativ finde ich auch gut. Wahrscheinlich bräuchte ich dann einen SL, einen Allmountain und einen Freeride Ski.... Oh mann, good bye Sparbuch. Bzw. Good Buy ;)

Ihr merkt dass es noch nicht so eindeutig ist, aber in der Findungsphase.

Was meint ihr:
Ist der Unterschied zwischen einem Allmountain Ski (Völkl RTM oder sowas...) und einem Freeride Ski (z.B der von Martin empfohlene Elan) sehr groß? Sind die aktuellen Freerider alles Rocker, oder gibts da auch Hybrid-Bauweise?
Also da fühle ich mich jetzt etwas missverstanden ;-) Ich würde bei den von dir beschrieben Anforderungen aktuell zum erwähnten SL (oder SL ähnlichen, sportlichen Pistenski) raten. Alles andere kann man bei Gelegenheit mal testen oder beschreibt mögliche Wege in der (nicht ganz so nahen) Zukunft.
"Good buy" ist oft bei gebrauchten Ski zu machen (meist Privatverkauf, Skier aus dem Verleih haben oft schon viele viele Tage und vor allem viele viele Maschinenservice Läufe drauf).
Und der Unterschied zwischen nem Völkl RTM (ich nenn es mal "Pistenallmountain") und nem Freeride Ski (der Ripstick hat 116 mm unter der Bindung, das ist schon richtig breit) ist enorm. Die Ski haben insgesamt wenig bis garnichts miteinander zu tun. Wenn ich einen SL Ski fahre, dann würde ich mir sehr gut überlegen, ob ich sowas wie den Völkl RTM noch brauche. Ganz sicher würde ich mir keinen SL, den RTM und z.B. den Ripstick in den Keller stellen. Entweder Piste fahren, dann den SL und ganz viel Spaß und Kurvenfeeling haben oder (entsprechende Bedingungen und Knowhow vorausgesetzt) weg von der Piste. Und nur für die paar Tage, wo dir die Haufen auf der Piste für den SL vielleicht doch etwas zu groß und weich werden, würde ich mir keinen extra Ski kaufen. Das Geld fließt besser in zusätzliche Skitage mit deinem SL.

Ach ja, viel Spaß beim Testen ;-)

Benutzeravatar
Uwe
Webmaster
Beiträge: 8267
Registriert: 22.05.2001 02:00
Vorname: Uwe
Ski: Elan SLX - Fischer Progressor 800
Ski-Level: 94
Wohnort: vor'm PC
Kontaktdaten:

Re: Atomic Redster Doubledeck 3.0 XT 175 vs. Völkl Code Speedwall S 173

Beitrag von Uwe » 29.03.2017 10:03

Ich würde auch sagen: 1 reiner Pistenski + ggf. ein reiner Freerider. Die Zwischendinger (RTM) sind immer nur ein Kompromis.

Multiradius (vorne kleiner als hinten) haben eigentlich ALLE Ski, jedoch mal mehr oder weniger ausgeprägt. Und je mehr ausgeprägt, desto mehr spürt man den Unterschied bei Belastung vorne/hinten. Siehe auch
https://www.carving-ski.de/equipment/mul ... us-ski.php
Uwe

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1332
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: K2 Catamaran, Atomic Vantage 97 C

Re: Atomic Redster Doubledeck 3.0 XT 175 vs. Völkl Code Speedwall S 173

Beitrag von gebi1 » 29.03.2017 12:23

Wenn du den SL kaufst, benötigst du ganz sicher keinen Allmountain à la RTM. Die Ski sind zu ähnlich. Eine gute Ergänzung ist ein direktionaler Freerideski (das Beispiel war der Elan Ripstick 106). zuUnkreativ irrt da etwas. Ripstick ist eine Serie von verschiedenen Ski, mit unterschiedlichem Shape und Breiten. Den 116er halte ich in deinem Fall zu breit. Der 106er floatet genügend für Resortfreerider. Dazu fährt er sich auch auf gepresstem Schnee ausgezeichnet.

Im Moment würde ich den SL kaufen. Wenn du das nächste Mal im Urlaub bist, suchst du einen Verleiher der Freerideski im Angebot hat und schaust ob das was für dich ist. Du wirst schnell merken, ob dir solch ein Ski zusagt. Anschliessend kannst du entscheiden ja/nein und wenn ja, welches Modell es sein soll. Kannst dich ja hier melden wenn's soweit ist.

Nocoley
Beiträge: 17
Registriert: 28.02.2017 12:42
Vorname: Andreas

Re: Atomic Redster Doubledeck 3.0 XT 175 vs. Völkl Code Speedwall S 173

Beitrag von Nocoley » 30.03.2017 08:21

Moin

Langsam klart es ein wenig auf am Horizont :)
Ich werde nun nach einem Racetiger schauen. Prallel dazu versuche ich die Modelle, die mich interessieren, (weiter) zu testen. Dann kommt irgendwann der erste eigene Schi nach der Snowboard Ära... sowie im Laufe der Zeit wohl weitere Paar hinzu.
Also da fühle ich mich jetzt etwas missverstanden ;-)
Verstanden, aber erst nachdem ich nun diesen Allmountain Kram geistig als derzeit für mich untauglich hinten angestellt habe. Ich werde bestimmt keinen Verleih-Ski kaufen. Außer, er wurde neu für mich ausgegeben und meine Ski-Tage lassen sich preislich darauf anrechnen.
Im Moment würde ich den SL kaufen. Wenn du das nächste Mal im Urlaub bist, suchst du einen Verleiher der Freerideski im Angebot hat und schaust ob das was für dich ist.
Das sehe ich genauso... Denke die beste Lösung, wenn es aktuell um Kauf geht.

Danke, ihr habt mir schon viel geholfen. Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden. Falls jemand von euch einen (noch) aktuellen (16/17) Racetiger SL in 170 sieht, freue ich mich sehr über einen kurzen Hinweis.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag