ANwärterschein Österreich, bedenken ob ich das packe.

Alles rund um Lehrwesen, Ausbildung, Skischulen, etc.
Benutzeravatar
TOM_NRW
Beiträge: 4635
Registriert: 28.08.2002 14:03
Vorname: Thomas
Ski: Völkl Racetiger Speedwall SL Racing 165cm
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Willich

Re: ANwärterschein Österreich, bedenken ob ich das packe.

Beitrag von TOM_NRW » 13.09.2011 14:23

Hallo Freeriderin, hallo Thorsten,

schaue natürlich oft auf die "Konkurrenz" auf dem Reisemarkt und kann über Allrounder nichts schlechtes sagen. Wenn hier auch von einem User ganz gerne negativ berichtet wird, so sehe ich die Leute von Allrounder völlig neutral. Ist schon ein riesiger Pluspunkt, dass man die Mitarbeiter in der Halle ganz schnell, ohne viel Aufwand, fortbilden kann. Es steht ja nicht nur die Piste sondern auch Seminarräume etc. zur Verfügung. Es gibt auf jeden Fall Veranstalter, die ich nicht weiterempfehlen würde, aber die Namen werde ich hier nicht posten. Ich habe schon vieles in Hotels und auch der Piste miterlebt.

@Freeriderin: Wollte niemanden dazu bewegen, hier internas zu posten, die nicht für die Öffentlichkeit gedacht sind. Sorry! Grds. bin ich immer dafür, dass alle Leute im Team (egal ob Reiseleiter oder Skilehrer) die gleiche Aufwandsentschädigung bekommen. Man muss ja vor Ort, in den Reisen, auch als Team zusammenarbeiten und kann dann schlecht sagen "dafür bin ich nicht zuständig ...". Leider ist es bei Sportbund Reisen auch anders geregelt.

@Thorsten: Wir sind 100% auf einer Wellenlänge. Ich freue mich auch immer wieder, nette Leute kennenzulernen. 2012 fahren wir sogar privat mit einem Pärchen nach SFL, das wir in einer unserer Kurse kennengelernt haben.

Es kann bei diesen Einsätzen nicht um das Geld gehen, weil sonst wären wir alle schon pleite. Die Möglichkeiten mit diesem Job, soweit weg von den Alpen, richtig gut Geld zu verdienen ist gar nicht möglich, möchte ich auch nicht. Skifahren soll mir weiterhin Spass machen und das kann ich nur, wenn ich selbst bestimmen darf, welche Reise ich leiten will und wie oft ich für den Veranstalter fahre. So ist es bei mir der Fall, dass ich in der kommenden Saison einfach komplett aussetze, da ich es mit Job und Nachwuchs nicht schaffe.

Kann man eigentlich als "Externer" bei diesen Trainings mitmachen oder einfach einmal schnuppern, wie es sich so anfühlt bei Allrounder?

Ganz lieben Gruß aus die andere Rheinseite,

Thomas

freeriderin
Beiträge: 829
Registriert: 18.08.2003 08:36
Vorname: Kati
Wohnort: in der Ecke Neuss/ Düsseldorf

Re: ANwärterschein Österreich, bedenken ob ich das packe.

Beitrag von freeriderin » 13.09.2011 15:08

@ Thorsten: stümmt. Ich besitze gar keinen aktuellen Anzug mehr, nur noch den Vorgänger.

@ Tom: nee, keine Sorge - ich fühlte mich nicht genötigt, Interna auszuplaudern, kein Grund zur Entschuldigung :)

Eine Abstufung der Gehälter finde ich übrigens nicht grundsätzlich schlecht.
Wenn jemand selbst einfach schon viel Geld und Zeit in seine/ihre Ausbildung gesteckt hat (und ein entsprechend größeres Erfahrungsschatzkästchen hat), sollte das doch auch honoriert werden.
Ebenso der Reiseleiter: wenn jemand tatsächlich auf dem Papier und vor Ort 'zuständig' ist - also erster Ansprechpartner für die Gäste/das Hotelteam/die Liftkasse/die Skischule vor Ort/die Gastro-Betriebe vor Ort, aber eben auch der Teamleader für die Kollegen ist, muss auch das in meinen Augen honoriert werden. Meiner Erfahrung nach machen eben auf so einer Reise von den drei bis zehn Teamern eben *nicht* alle den gleichen Job. Ist ja auch gut, dass sich (im besten Fall) alle ergänzen :)

Zum Schnuppern: Na, eigentlich kein Problem - ruf einfach vorher in der Skischule an. Die genaue aktuelle Spruchregelung zu "Externe beim Training" kenne ich nicht.
Natürlich gibt es keinen "Tag der offenen Tür, um den Skilehrern der Konkurrenz mal die interne Fortbildung zu zeigen", sondern die Fortbildung richtet sich na klar ans eigene Team bzw. an mögliche zukünftige Kollegen. Jetzt im Herbst gibt es auch wieder Vorstellungstermine für Neue.

Benutzeravatar
Thorsten V-max
Beiträge: 175
Registriert: 02.10.2006 18:38
Wohnort: Düsseldorf

Re: ANwärterschein Österreich, bedenken ob ich das packe.

Beitrag von Thorsten V-max » 16.09.2011 15:36

@Tom

Ich bin am Wochenende in der Halle. Da frage ich dann mal ob es noch möglich ist als Externer am Training teilzunehem.

Grüße Thorsten
VIVES !!!

Benutzeravatar
Thorsten V-max
Beiträge: 175
Registriert: 02.10.2006 18:38
Wohnort: Düsseldorf

Re: ANwärterschein Österreich, bedenken ob ich das packe.

Beitrag von Thorsten V-max » 19.09.2011 14:03

@Thomas

ich konnte am Wochenende leider nicht nachfragen. Aber wenn Du interesse hast, dann ruf einfachmal in der Skischule an. Das Saisontraining fängt am 04.10 wieder an.

Grüße Thorsten
VIVES !!!

Benutzeravatar
TOM_NRW
Beiträge: 4635
Registriert: 28.08.2002 14:03
Vorname: Thomas
Ski: Völkl Racetiger Speedwall SL Racing 165cm
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Willich

Re: ANwärterschein Österreich, bedenken ob ich das packe.

Beitrag von TOM_NRW » 19.09.2011 15:40

Hallo,

vielen Dank für Deine Bemühungen. Wenn es beruflich passt (wonach es aktuell leider nicht aussieht), dann werde ich mal anrufen und würde mich dann sehr freuen, wenn ich einmal teilnehmen darf.

Viele Grüße von der Insel Borkum,

Thomas

skicarlo
Beiträge: 50
Registriert: 31.08.2003 17:00
Vorname: Karl-Heinz
Ski: Völkl Racetiger SL, Stöckli Laser SC

Re: ANwärterschein Österreich, bedenken ob ich das packe.

Beitrag von skicarlo » 09.11.2011 19:50

Hallo Philipp,
vielleicht hilft Dir mein kleiner Beitrag.
Kurz zu mir, ich bin 61 Jahre komme aus Thüringen und fahre schon seit Kindesalter an Ski
oder was man damals so nennen konnte (mußte im Winter im Alter von ab 6 Jahren jeden Tag mit dem Ski oder Schlitten ins Nachbardorf zur Schule, waren ca. 3 km eine Strecke und immer bergauf).
Das richtige Skifahren habe ich eigentlich erst mit ca. 30 Jahren gelernt durch abgucken
bei Freunden. Skischulen gab es da noch nicht. Habe auch nie eine besucht.
Ich bin schon immer sehr gerne Ski gefahren und habe mich im Winter immer am wohlsten gefühlt.
Aufgrund des Ausscheidens aus meinem Berufsleben mit 59 Jahren ( 2009 ) hatte ich nun viel Zeit. So sagte ich mir, wenn nicht jetzt, dann nie mehr. Also meldete ich mich in einer Profischischule an und gleichzeitig beim DSLV zwecks Absolvieren der Skilehrer-Grundstufe.
Dazu gehörte 2 Tage Training, 2 Tage Vorbereitung auf die Prüfung und 2 Tage Prüfung.
Auch ich bin immer in Rücklage gefahren, das hat mich selbst manchmal genervt.
Erst beim Training zur Prüfung konnte ich das unter der Obhut des Ausbilders vom DSLV so langsam ablegen und habe es dann geschafft, daß ich beim Vorfahren nicht mehr mit Rücklage gefahren bin.
Ich kann Dir nur sagen, die Ausbilder vom DSLV sind toll und es macht mit Ihnen riesig Spass mit großen Lerneffekt.
Also zögere nicht und mach die Prüfung beim DSLV.
Als nächste Stufe wäre der Regionalskilehrer, welcher meines Wissens mit dem Anwärter in Österreich gleichgesetzt wird.
Gruß Skicarlo

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag