ANwärterschein Österreich, bedenken ob ich das packe.

Alles rund um Lehrwesen, Ausbildung, Skischulen, etc.
Benutzeravatar
Willi1957
Beiträge: 379
Registriert: 30.04.2010 13:52
Vorname: Wilhelm
Wohnort: Ehrwald/Tirol

Re: ANwärterschein Österreich, bedenken ob ich das packe.

Beitrag von Willi1957 » 09.09.2011 11:01

Oxess HC - XX235 hat geschrieben:Es sind vielleicht die in seiner Sig...?
Stimmt, habe ich nicht gesehen.
Die Seite ist nicht schlecht bewertet, also die Zugriffszahlen könnten stimmen:
Dateianhänge
ScreenShot680.jpg
Servus,
Wilhelm

Benutzeravatar
extremecarver
Beiträge: 3222
Registriert: 12.01.2005 15:10
Vorname: Felix
Ski: Raxski Snowrider Powderequipment Swoard Wildschnee
Ski-Level: 999
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: ANwärterschein Österreich, bedenken ob ich das packe.

Beitrag von extremecarver » 09.09.2011 11:57

naja - Velomap ist eindeutig die deutlich kleinere Seite...
www.Velomap.org hat gut 800, Openmtbmap.org gute 2500 Unique Visitors/Tag, derzeit im Sommer natürlich etwas mehr, aber so stark wie manch einer erwarten würde, ist der Rückgang im Winter gar nicht. Ich kann derzeit recht gut von den beiden Pages leben, und bin noch stark am ausbauen (android/iphone Apps, Onlinekarte, Guding (wenns sich zeitlich ausgeht), etc.)


Bezüglich Bergführer. Klar ist das nicht einfach, und man muss schon ordentlich was drauf haben (konditionell wie auch technisch, und hoffentlich auch menschlich), aber der Verdienst liegt auch in anderen Relationen wie als Skilehrer, und es gibt keinen riesigen Überschuss - siehe die Tourismusindustrie die Sachen wie den "Wanderführer" und ähnliches pushen, weil ihnen Bergführer zu teuer/rar sind. Ausbildung braucht ja auch mindestens 1 Jahr (über mehrere Wochen verteilt) und alleine die Aufnahmepfrüfung ist schon schwer.


Und klar, angestellt bekommst noch nicht die selben Raten wie wennst selbständig arbeitest (wobei man auch als angestellter Bergführer gut leben kann, wenn man nicht nur eine Saison pro Jahr arbeitet, sondern Sommer und Winter). Aber mit ein bisserl Erfahrung im Internet, Networking via Facebook/Ispo usw, kann man es auch ganz gut selber schaffen, ich kenne da schon einige die nur selbständig arbeiten. Im Winter machst Heliskiing im Osten (am besten nicht als Guide, sondern halt deine eigene Firma, wobei du die Helikopter natürlich auch nur pro Flug zahlst) und im Sommer dann als Bergführer für Wochentrips (aka Expeditionen für Flachländer...).
schnell, riskant, vielseitig bergab
http://openMTBmap.org & www.VeloMap.org

Benutzeravatar
TOM_NRW
Beiträge: 4636
Registriert: 28.08.2002 14:03
Vorname: Thomas
Ski: Völkl Racetiger Speedwall SL Racing 165cm
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Willich

Re: ANwärterschein Österreich, bedenken ob ich das packe.

Beitrag von TOM_NRW » 09.09.2011 17:23

Thorsten V-max hat geschrieben:@Tom

kann es sein, daß Du ab und zu für allrounder arbeitest?

Grüße Thorsten
Nein! Wie gesagt, ich mache es nur rein ehrenamtlich für nicht kommerzielle Anbieter. Dies war lange Jahre das Jugendferienwerk des LandesSportBund NRW e.V. und seit 6 oder 7 Jahren ist es Sportbund Reisen (Sportbund Bielefeld) der Reiseveranstalter des Bildungswerks des LandesSportBund NRW e.V. .

Wollte hier keine Schleichwerbung machen. Warum fragst Du? Mit Allrounder habe ich nichts am Hut.

Gruß Thomas

Benutzeravatar
TOM_NRW
Beiträge: 4636
Registriert: 28.08.2002 14:03
Vorname: Thomas
Ski: Völkl Racetiger Speedwall SL Racing 165cm
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Willich

Re: ANwärterschein Österreich, bedenken ob ich das packe.

Beitrag von TOM_NRW » 09.09.2011 17:39

extremecarver hat geschrieben:Schau Thomas, die Kosten von Links sind mir persönlich recht gut bekannt.
@Extremcarver: Du weißt schon das "das macht man mit Links" ein Sprichwort ist und nichts zu tun hat mit Internet-Links, oder?
Wer die soziale Kompetenz hat einen guten Trip zu guiden, es technisch auch noch drauf hat, der sollte sich auch 1000€ netto pro Woche verdienen können
Keine Ahnung wie Du rechnest, aber um in Deutschland 4.000 Euro netto am Monat raus zu haben, muss man schon je nach Steuerklasse so um die 7.500-8.000 Euro verdienen. Das ist Dir hoffentlich klar. Wenn Du einem Guide solche Summen zahlen willst, dann Hut ab. Da würde ich mir glatt überlegen, meinen jetzigen Job an den Nagel zu hängen.
irgendwann klappsts schon, ohne dir so asozial vorzukommen wie ich mir, als ich im Risk-Management bei einer großen Bank meine 10k/Monat netto gemacht hab aber meine Ideale verraten hab, und mich Scheiße gefühlt hab.
Je ne is klar! Wie alt bist Du noch einmal? Bei 10.000 Euro netto im Monat (also ca. 20.000-23.000 brutto im Monat) wärst Du auf ein Jahresgehalt von ca. 250.000 Euro gekommen. Damit solltest Du aber schon sehr weit oben in der Hierarchie der Bank gewesen sein. Das mit dem "ich habe mich in meinem letzten Job Scheiße gefühlt und meine Ideale verraten" höre ich auch immer wieder einmal in Vorstellungsgesprächen. Wenn man nachfragt, war es dann doch eher der letzte Arbeitgeber, der sich schlecht gefühlt hat, wenn er die Leistungen des Mitarbeiters gesehen hat.


Ich kann nur den Kopf schütteln, wenn ich so etwas lese.

Lieber Felix, ohne Dich genau zu kennen (ich habe viele Deiner Super-Hero-Posts gelesen) möchte ich Dir trotzdem einen Tip geben. Einfach einmal auf dem Boden der Tatsachen bleiben, dann klappt das schon viel besser.


Gruß Thomas

Benutzeravatar
extremecarver
Beiträge: 3222
Registriert: 12.01.2005 15:10
Vorname: Felix
Ski: Raxski Snowrider Powderequipment Swoard Wildschnee
Ski-Level: 999
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: ANwärterschein Österreich, bedenken ob ich das packe.

Beitrag von extremecarver » 09.09.2011 20:24

Also wenn ich schreibe 1000€ netto/Woche, dann meine ich dies als Nebenjob für Studenten, sprich da zahl ich auch nicht mal annähernd deine Zahlen. Wenn ich ein Monatsgehalt meinen würde, dann würde ich es auch so schreiben (samt Urlaubsanspruch, freien Tagen, Sozialversucherungen, etc. kommen da natürlich ganz andere Stundenkosten auf einen zu).

Bezüglich der Bank, warum gehst du automatisch von einem Hochsteuerland aus? Es gibt mit Schweiz, Liechtenstein, Cayman Islands, Andorra, einige Länder in Europa mit deutlich höherem Lohnniveau bei gleichzeitig viel niedrigeren Steuern, und bei 80 Wochenstunden ist der Verdienst pro Stunde dann im Prinzip kaum besser wie bei anderen Jobs.

Und das jetzt ein reiner Link nur Resteverwertung ist, ist mir auch klar. Ich hab bisher nur Affiliate Werbung gemacht, muss aber derzeit nur noch die Banner von Netzathleten einbinden, was ich neben privat organisierter, und damit besser bezahlter Affiliate Werbung schalten werde. Und so Sachen wie Hidden Links, oder ähnliches werde ich mit Sicherheit gar nicht schalten....

Und Bezüglich Preisen, schau dir zum Beispiel die Preise von Harald Philip hier an, klar das ist Hochpreissegment, aber trotzdem schnell ausgebucht: http://www.summitride.com/freeride/gardasee.html
(und das sind reine Gudingkosten, noch keine Unterkunft, Verpflegung, etc., wo man auch noch mit guter Organisation einiges rausholen kann).
schnell, riskant, vielseitig bergab
http://openMTBmap.org & www.VeloMap.org

Benutzeravatar
Thorsten V-max
Beiträge: 175
Registriert: 02.10.2006 18:38
Wohnort: Düsseldorf

Re: ANwärterschein Österreich, bedenken ob ich das packe.

Beitrag von Thorsten V-max » 12.09.2011 14:06

@ Tom
Deine Auflistung der Inclusivleistungen und der To-do-Liste sind denen von Allrounder sehr ähnlich.

Grüße Thorsten
VIVES !!!

Benutzeravatar
TOM_NRW
Beiträge: 4636
Registriert: 28.08.2002 14:03
Vorname: Thomas
Ski: Völkl Racetiger Speedwall SL Racing 165cm
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Willich

Re: ANwärterschein Österreich, bedenken ob ich das packe.

Beitrag von TOM_NRW » 12.09.2011 16:12

@Thorsten: Kennst Du die Voraussetzungen für die Einsätze bei Allrounder? Gibt es Unterschiede innerhalb des Reiseteams (Verantwortlichkeiten, Bezahlung)? Wie ist die Bezahlung/Aufwandsentschädigung? Sind die Teamer versichert oder sind es "Selbstständige"?

Wie gesagt, ich bin mit den Leistungen absolut einverstanden. Mache es nicht wegen dem Geld, sondern opfer sogar meinen Jahresurlaub dafür.

Ist trotzdem interessant, wie es die anderen Reiseveranstalter halten. Ich hatte vor einigen Jahren kurze Gespräche mit Team3 Reisen und mit SFI. Die Bedingungen waren meiner Meinung nach jeweils nicht ok.

Gruß Thomas

freeriderin
Beiträge: 829
Registriert: 18.08.2003 08:36
Vorname: Kati
Wohnort: in der Ecke Neuss/ Düsseldorf

Re: ANwärterschein Österreich, bedenken ob ich das packe.

Beitrag von freeriderin » 12.09.2011 16:31

Hi Thomas,

Genaue Beträge will/kann ich Dir nicht nennen, aber ein paar Infos:

Guck mal hier, da findest Du einige Infos und Voraussetzungen.
Für allrounder kannst Du ja in sehr unterschiedlichen Positionen arbeiten, entweder in/an der Halle oder eben auf Reisen.
Übrigens gibt es auch durchaus Leute, die die gelb-roten allrounder-Klamotten tragen, aber *keine* Skikurse geben (sondern vielleicht Schneeolympiaden mit Gästen oder Kinderrodelgeburtstage veranstalten).

Auf Reisen gibt es auch unterschiedliche Jobs - und entsprechend unterschiedliche Bezahlung. Leute, die als Reiseleiter verantwortlich sind, bekommen (deutlich!) mehr Geld als 'einfache' Skikursgeber.
Je nach Qualifikation und Aufgabe gibt es mehr oder weniger Geld, das bewegt sich für die Reisen im dreistelligen Bereich pro Woche, Kost und Logis und Anreise mit dem Bus und Skipass werden von allrounder im Rahmen der Gruppenreise gestellt.

Benutzeravatar
Thorsten V-max
Beiträge: 175
Registriert: 02.10.2006 18:38
Wohnort: Düsseldorf

Re: ANwärterschein Österreich, bedenken ob ich das packe.

Beitrag von Thorsten V-max » 13.09.2011 12:32

Hallo Thomas,

ich arbeite nebenberuflich bei Allrounder sowohl in der Halle als auch auf Reisen. Als Voraussetzung sollte man in irgendeinem Verband Skilehrer sein oder aber es beabsichten in naher Zukunft zu werden. Allrounder bietet auch Ausbildungen in Zusammenarbeit mit dem DSLV an. Eine einfache Ausbildung, z.B.Grundstufe DSLV reicht aus. Mehr ist natürlich immer gut. Es zählt aber auch der Mensch. Das finde ich zum Beispiel sehr wichtig. Kati hat das schon ganz gut erklärt, obwohl es schon länger her ist als sie das letzte mal den gelb roten Anzug anhatte :-))) und sie es eigentlich Schuld ist, daß ich ihn anhabe ;-))). Danke Kati :-))).

Bei Allrounder mußt Du dich selber versichern, daß mache ich über den DSV. Der DSV bietet zu seiner Standardversicherung einen Zusatz für Skilehrer, der kostet nur einen Bruchteil mehr und man ist sehr gut abgesichert.

Bei mir ist es genauso wie bei dir. Ich mache es auch nicht des Geldes wegen sondern aus Freude am Sport und an der Sache. Auf Reisen muß ich natürlich auch meinen Jahresurlaub opfern. Das mache ich aber gerne, da es immer eine Menge Spaß macht und man viele neue Leute kennenlernt. Mitlerweile haben sich daraus auch schon Freundschaften entwickelt. Meiner Meinung nach sind die Leistungen bei allrounder vollkommen in Ordnung. Wenn ich eine Woche mit Allrounder auf Reisen bin, dann bin ich in einem Topphotel untergebracht, arbeite in eine sehr guten Team und habe eine Menge Spaß. Beim Service oder in der Küche muß natürlich keiner helfen. Man kümmert sich halt um die Gäste und bietet ein abwechslungsreiches Probramm an. Da ich auch gerne mit den Gästen abends zusammen was unternehme und auch mit ihnen gerne an der Theke stehe, mache ich meistens ein klein wenig Minus an der Reise. Das ist aber nicht die Welt und ich kann auf eine tolle Woche zurückblicken und hatte eine Menge Spaß. Das ist mir das wichtigste. Da achte ich nicht so sehr auf den ein oder anderen Euro ;-))).

Desweiteren legt Allrounder viel Wert auf Fortbildung. Wir werden regelmäßig über interne Fortbildungen und mit den Fortbildungen des DSLV geschult. Allrounder arbeitet sehr eng mit dem DSLV zusammen. In der Saison haben wir zu Beispiel jeden Dienstag in der Halle Training, welches immer sehr gut gemacht ist. Außerhalb der Saison wird jeden Dienstag ein Slalom Renntraining angeboten. Zusätlich gibt es noch 1 - 2 Pflichtfortbildungen von Allrounder in der Halle, damit alle Skilehrer auf dem gleichen Stand sind und nach den gleichen Vorgaben unterrichten. Allein diese ganzen Fortbildunge bringen mich persönlich immer weit nach vorne und machen unheimlich viel Spaß.

Ich finde deine Einstellung sehr positiv und interessant. Ich sehe vieles genauso.
Denn es kommt nicht immer auf`s Geld an ;-)))).

Grüße Thorsten.
VIVES !!!

skiingman
Beiträge: 400
Registriert: 09.07.2005 16:08
Vorname: Markus

Re: ANwärterschein Österreich, bedenken ob ich das packe.

Beitrag von skiingman » 13.09.2011 13:48

Thorsten V-max hat geschrieben:Bei Allrounder mußt Du dich selber versichern, daß mache ich über den DSV. Der DSV bietet zu seiner Standardversicherung einen Zusatz für Skilehrer, der kostet nur einen Bruchteil mehr und man ist sehr gut abgesichert.
@Thorsten:
Was die Versicherung für Skilehrer angeht, so bin ich mir ziemlich sicher, dass diese nur dann greift, wenn Du als Skilehrer entsprechend Deiner Ausbildungsorganisation und Deiner jeweiligen Ausbildungsstufe unterrichtest... Wenn Du also als GS-SL des DSLV unterwegs bist und dann aber nicht unter der fachlichen Führung eines staatlichen stehst, könnte das problematisch sein. Noch problematischer wird es mE dann, wen Du als Trainer C des DSV nicht in einer DSV-Skischule unterrichtest. In beiden Fällen möchte ich nicht in der Situation sein, dass mein weiteres finanzielles Schicksal von der Leistung oder Nichtleistung einer Versicherung abhängt.

Hast Du das mal geklärt, wie das ist?

Beste Grüße

Markus

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag