-Ski Weltcup- Bester Fahrer aller Zeiten

Alles rund ums Skifahren allgemein
Spezielle Fragen siehe separate Foren!
Th3oran
Beiträge: 427
Registriert: 15.04.2006 18:53
Vorname: Timo
Ski: RTC, K2, Dynastar

Re: -Ski Weltcup- Bester Fahrer aller Zeiten

Beitrag von Th3oran » 07.03.2018 19:06

zuUnkreativ hat geschrieben:
06.03.2018 15:32
Th3oran hat geschrieben:
06.03.2018 14:38
Es ist bezeichnend, dass man mit 2 Disziplinen den Gesamtweltcup gewinnen kann. Das hätte in der Vergangenheit meist nicht gereicht. Es fehlen einfach die Allrounder, die sowohl im Speed als auch in den technischen Disziplin gewinnen können.
Was aus meiner Sicht daran liegt, dass das Niveau gestiegen ist und es somit für Allrounder sehr viel schwieriger geworden ist, in allen Disziplinen vorne dabei zu sein...
Das ist mit Sicherheit möglich. Aus meiner Sicht aber nicht sehr wahrscheinlich. Es gab auch in den vergangenen Epochen maximal 1-2 Leute die wirklich in der Breite konkurrenzfähig waren. Das führt mich persönlich zu dem Schluß, dass dafür außerordentliches Talent notwendig ist, das derzeit eben nicht vorhanden ist. Die Liste derjenigen, die alle Disziplinen gewonnen haben ist nicht umsonst so kurz.
The dictionary is the only place where success comes before work - V.L.

Praxmar
Beiträge: 274
Registriert: 15.05.2003 11:00
Vorname: Der Werner
Ski: Stöckli Laser SL FIS
Ski-Level: 1
Wohnort: Werne
Kontaktdaten:

Re: -Ski Weltcup- Bester Fahrer aller Zeiten

Beitrag von Praxmar » 07.03.2018 19:20

@willimson

genau meine >Meinung :zs:

11mousa
Beiträge: 132
Registriert: 05.03.2017 21:33
Vorname: Werner
Skitage pro Saison: 30

Re: -Ski Weltcup- Bester Fahrer aller Zeiten

Beitrag von 11mousa » 11.03.2018 22:12

Der Skisport unterliegt (wie alles andere) einem Permanenten Wandel, wodurch sich eine Art Kreislauf bildet:

Neue Technik wird entwickelt (Stemmschwung - aktuell Carving) -> diese hält in allen Disziplinen Einzug-> ist dadurch noch nicht voll ausgereift-> Allrounder haben Vorteile-> Technik wird immer weiter auf die jeweiligen Einsatzgebiete angepasst -> Allrounder verschwinden -> neue Technik.

Das ganze ist in der Vergangenheit nicht so groß aufgefallen, weil die Professionalität (und auch die Präsenz in den Medien) nicht so stark gegeben war, es gab aber schon damals immer Phasen, wo Allrounder (Killy, Girardelli, Aamodt, Kostelic) bevorzugt waren, und solche, wo die Spezialisten (Stenmark/Klammer, Alphant, Hirscher) eine Nummer zu groß für die Allrounder waren.

Zudem möchte ich die Aussage „nie mehr jemand, der alle Disziplinen gewinnt“ auf „... in einer Saison gewinnt ...“ ausbessern. Einem Hirscher beispielsweise würde ich es zutrauen, dass er sagt „was soll ich technisch noch gewinnen“, und seine gesamte Professionalität und Besessenheit auf die Speed Disziplinen legt (und dann sehe ich ihn auch dort spätestens in der 2. vollen Saison als Sieganwärter)

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1324
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: K2 Catamaran, Atomic Vantage 97 C

Re: -Ski Weltcup- Bester Fahrer aller Zeiten

Beitrag von gebi1 » 12.03.2018 09:02

Hirscher hat in einem Interview angedeutet, dass ihn die Abfahrt reizen würde. Einen SG hat er ja bereits schon gewonnen. Ich denke, dass der dazu nötige Aufwand unverhältnismässig ist. Abfahrer sind auch Instinktfahrer. In keiner Disziplin zählt die Erfahrung mehr. Das Gefühl für den Schnee, die richtige Linie, wo lasse ich es laufen, wo nehme ich mich zurück. Im Slalom lassen sich mit "All In" Rennen gewinnen. Um in der Abfahrt langfristig Erfolg zu haben (so wie Feuz, Svindal, Reichelt oder früher Cuche) muss man ein Fuchs sein und immer auf alles eine Antwort haben. Weiter hängt der Erfolg auch stark vom Material und dem Servicemann ab. Es müssen viele Faktoren stimmen.

Was die Allrounder betrifft, geht hier in den Aufzählungen das vielleicht grösste Skitalent aller Zeiten leider vergessen. Pirmin Zurbriggen (vermutlich kennt man den in Deutschland gar nicht mehr?), gewann 10 DH, 10 SG, 7 GS, 2 SL und 11 Kombis im Weltcup, 4x Gesamtweltcupsieger. Olympiasieger in der Abfahrt in Calgary (1988), dazu Bronze im Riesenslalom. 4x Weltmeister in der Abfahrt, im Super-G, im Riesenslalom und in der Kombi. Zurbriggen, Jahrgang 63, gab bereits 1990 seinen Rücktritt. Ein Alter, in welchem andere Fahrer erst beginnen Rennen zu gewinnen. Das Erstaunliche, mit Marc Girardelli (auch ein 63er) hatte er einen fast gleichwertigen Konkurrenten, dem es allerdings nie gelang olympisches Gold zu gewinnen.

Zurbriggens Fahrstil war geprägt von Leichtigkeit, Eleganz und grossem technischen Können. Girardelli war der besessene Arbeiter, angetrieben von seinem überehrgeizigen Vater. Zurbriggen, als Gegenstück, das begnadete Talent, dem alles in den Schoss zu fallen schien. So eine Art Musterschüler des Skisports.

Benutzeravatar
saschad74
Beiträge: 934
Registriert: 17.03.2011 10:28
Vorname: Sascha
Ski: Scott Adventure 188 (136-98-124) - one for all
Ski-Level: 80
Skitage pro Saison: 25
Wohnort: München

Re: -Ski Weltcup- Bester Fahrer aller Zeiten

Beitrag von saschad74 » 12.03.2018 09:18

gebi1 hat geschrieben:
12.03.2018 09:02
Pirmin Zurbriggen (vermutlich kennt man den in Deutschland gar nicht mehr?),
Also ich kenn ihn durchaus noch, allerdings habe ich mich zu seiner aktiven Zeit eigentlich überhaupt nicht für Wintersport interessiert. Wir sind aber kurz nach seinem Rücktritt mehrere Winter hintereinander zum Skifahren im Saastal gewesen (und darunter mindestens einmal auch in Almagell) und da kommt man an dem Namen ja nun wirklich nicht vorbei...:)


Gruß,
Sascha

11mousa
Beiträge: 132
Registriert: 05.03.2017 21:33
Vorname: Werner
Skitage pro Saison: 30

Re: -Ski Weltcup- Bester Fahrer aller Zeiten

Beitrag von 11mousa » 12.03.2018 10:00

gebi1 hat geschrieben:
12.03.2018 09:02
Was die Allrounder betrifft, geht hier in den Aufzählungen das vielleicht grösste Skitalent aller Zeiten leider vergessen. Pirmin Zurbriggen (vermutlich kennt man den in Deutschland gar nicht mehr?), gewann 10 DH, 10 SG, 7 GS, 2 SL und 11 Kombis im Weltcup, 4x Gesamtweltcupsieger. Olympiasieger in der Abfahrt in Calgary (1988), dazu Bronze im Riesenslalom. 4x Weltmeister in der Abfahrt, im Super-G, im Riesenslalom und in der Kombi. Zurbriggen, Jahrgang 63, gab bereits 1990 seinen Rücktritt. Ein Alter, in welchem andere Fahrer erst beginnen Rennen zu gewinnen. Das Erstaunliche, mit Marc Girardelli (auch ein 63er) hatte er einen fast gleichwertigen Konkurrenten, dem es allerdings nie gelang olympisches Gold zu gewinnen.
Wer sich für den Weltcup interessiert und Pirmin Zurbriggen nicht kennt (besonders jetzt, wo ja der Sohnemann auch schön langsam im WC Fuß fasst), dem ist ohnehin nicht mehr zu helfen. Das ist CA so, als ob ein F1-Fan Frank Williams oder Collin Chapman nicht kennen würde.

Th3oran
Beiträge: 427
Registriert: 15.04.2006 18:53
Vorname: Timo
Ski: RTC, K2, Dynastar

Re: -Ski Weltcup- Bester Fahrer aller Zeiten

Beitrag von Th3oran » 12.03.2018 12:37

11mousa hat geschrieben:
11.03.2018 22:12
...

Zudem möchte ich die Aussage „nie mehr jemand, der alle Disziplinen gewinnt“ auf „... in einer Saison gewinnt ...“ ausbessern. Einem Hirscher beispielsweise würde ich es zutrauen, dass er sagt „was soll ich technisch noch gewinnen“, und seine gesamte Professionalität und Besessenheit auf die Speed Disziplinen legt (und dann sehe ich ihn auch dort spätestens in der 2. vollen Saison als Sieganwärter)
Ja, das in einer Saison oder wenigstens Kalenderjahr zu packen ist das entscheidende Thema (Bisher nur Bode oder Girardelli gelungen). Ich glaube selbst aber ehrlich gesagt nicht an absolute Aussagen. Es wird irgendwann einer kommen, der alles was man für möglich gehalten hat über den Haufen wirft.

PS: Zurbriggen ist für mich die Nr. 2 hinter Bode.
The dictionary is the only place where success comes before work - V.L.

Benutzeravatar
extremecarver
Beiträge: 3341
Registriert: 12.01.2005 15:10
Vorname: Felix
Ski: Raxski Snowrider Powderequipment Swoard Wildschnee
Ski-Level: 999
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: -Ski Weltcup- Bester Fahrer aller Zeiten

Beitrag von extremecarver » 13.03.2018 00:02

Wenns rein ums Talent geht - dann geht eigentlich nichts über Shaun Palmer. IMHO hatte kaum ein anderer Sportler im letzten Jahrhundert so ein Talent für Speed Sportarten.
X-Games Sieger in in Boardercross, Skiercross, Ultracross und Snow MTB. Dazu mal mehr oder weniger Snowboard Halfpipe Weltmeister.
Im MTB Downhill nach 4 Monaten (!!!) fahren gleich mal Silber bei der WM 1996 und Gold um 1/10 sec verpasst.

Dazu wäre er 2010 mit 41 Jahren der älteste US Winter Olympia Teilnehmer aller Zeiten gewesen wenn ihn die USA (im Boardercross damals klar stärkste Nation) nicht mehr oder weniger wegen Team interner Politik hinter Nick Baumgartner gestellt hätten. Von den Resultaten her waren sie gleich stark (beide einmal am Podium im Weltcup in der Saison).

Dazu auch noch Weltspitze in Supercross und Motocross und auch im Auto Rennsport gleich auf Anhieb vielen Profis um die Ohren gefahren.

Und im Gegensatz zu Bode Miller der ab und an mal mit Restalkohol unterwegs war, hatten Shaun ein deutlich größeres Alkoholproblem (ein paar mal in Entzugsklinik quasi während seiner aktiven Zeit - Teils sah man seinem Gesicht richtig die Alkohlsucht an, und ein paar mal wurde er bei Events nicht zugelassen weil sturzbesoffen. Einmal angeblich nach einer Flasche Jack Daniels und zig Bier X-Games gewonnen).

Shaun war quasi in einem Jahr bester DH MTBiker, bester Snowboard Halfpipe und Boardercrossfahrer, und gleichzeitig noch einer der 10 besten Motocross Fahrer. Er war damals der mit Abstand bestverdienende MTBiker, und auch bestbezahlter Snowboarder.


Hermann Maier der erste professionelle Skifahrer? Nun dazu und zum Trainingszentrum Obertauern hab ich eine andere Meinung - eher das erste mal dass professionell D***** im Skisport ankam (und das hab ich von recht zuverlässigen Quellen gehört). 7 Österreicher auf den ersten 7 Plätzen lag eben nicht nur am professionellen Training und Talent... Klar Talent hatte er auch massig - aber halt auch das entsprechende Umfeld. Für mich ist was skirennfahren angeht da recht Unentschieden, ob Schranz, Killy, Maier, Hirscher oder Stenmark. Bei den Frauen ist Lyndsey aber klar die Dominatorin aller Zeiten.
schnell, riskant, vielseitig bergab
http://openMTBmap.org & www.VeloMap.org

AtomicCarver
Beiträge: 60
Registriert: 26.11.2017 07:37
Vorname: Jens
Ski: Atomic Redster S9 17/18
Skitage pro Saison: 16

Re: -Ski Weltcup- Bester Fahrer aller Zeiten

Beitrag von AtomicCarver » 13.03.2018 06:45

Marcel Hirscher fehlen zu einem guten Abfahrtsläufer aber mindestens 10 kg. Die Technik hätte er bestimmt.

11mousa
Beiträge: 132
Registriert: 05.03.2017 21:33
Vorname: Werner
Skitage pro Saison: 30

Re: -Ski Weltcup- Bester Fahrer aller Zeiten

Beitrag von 11mousa » 13.03.2018 07:15

AtomicCarver hat geschrieben:
13.03.2018 06:45
Marcel Hirscher fehlen zu einem guten Abfahrtsläufer aber mindestens 10 kg. Die Technik hätte er bestimmt.
Stimmt halt nicht. Beat Feuz ist 4 kg schwerer als Hirscher und hat so ziemlich alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt (heuer auch mit ziemlicher Sicherheit den Abfahrts-WC), obwohl er fast schon Invalide ist.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag