Kantenwinkel Redster S9 / 2018/2019

Benutzeravatar
Uwe
Webmaster
Beiträge: 8333
Registriert: 22.05.2001 02:00
Vorname: Uwe
Ski: Elan SLX - Fischer Progressor 800
Ski-Level: 94
Wohnort: vor'm PC
Kontaktdaten:

Re: Kantenwinkel Redster S9 / 2018/2019

Beitrag von Uwe » 24.01.2020 09:34

Jungs ... lasst gut sein ...
Ihr wisst doch beide, dass beides richtig ist, dass beides dazu gehört.
Pancho.Ski hat geschrieben:
24.01.2020 08:53
NeusserGletscher hat geschrieben:
23.01.2020 09:03
^^ Mit einem stumpfen Messer kann auch ein Spitzenkoch nicht schneiden.
Auf der anderen Seite:
„A fool with a tool is still a fool...“

Will sagen, es braucht beides. Gutes Werkzeug und die Fähigkeiten.
Damit sollte das Thema "ausdiskutiert" sein!
Uwe

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2024
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Kantenwinkel Redster S9 / 2018/2019

Beitrag von NeusserGletscher » 24.01.2020 17:08

elypsis hat geschrieben:
24.01.2020 09:20
Wo kommt eigentlich diese Angst her, auf glattem Untergrund (gemeint ist wohl Eis, oder?) verloren zu gehen?
Also Eis hast Du auf für den Publikumsverkehr geöffneten Pisten eher selten. Meist versehentlich, wenn eine Schneekanone einmal Wasser statt Schnee spuckt. Nein, ich meine die Grundpräparation, die am Nachmittag heraus kommt, wenn die Cordschicht von Horden von Skifahrern ( :wink: ) blank gefahren wurde. Heute passiert mir das auch selten, dass meine Ski dort ins Rutschen kommen. Meist liegt es daran, wenn ich etwas unaufmerksam fahre, was am Nachmittag schon mal vorkommen kann. Früher, bevor ich meine Kanten selber präpariert habe, kam das viel häufiger vor.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Benutzeravatar
NeusserGletscher
Beiträge: 2024
Registriert: 30.01.2008 15:59
Vorname: Peter
Ski: ein paar zu viel
Ski-Level: 042
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Dorf an einem Bach

Re: Kantenwinkel Redster S9 / 2018/2019

Beitrag von NeusserGletscher » 24.01.2020 17:25

Pancho.Ski hat geschrieben:
24.01.2020 08:53
Auf der anderen Seite:
„A fool with a tool is still a fool...“

Will sagen, es braucht beides. Gutes Werkzeug und die Fähigkeiten.
Du bringst es auf den Punkt. Für Gelegenheitsfahrer ist ein zu aggressiv geschliffener Ski gefährlicher als wenn sie halt auf blanken Stellen ins Rutschen kommen. Meist ist das die Klientel, die am Nachmittag eh in der Beiz hängt, weil sie mit den Verhältnissen auf der Piste nicht mehr klar kommen.

Die gleiche Sorte kauft sich oft bestes Material, ggf. auch noch Race- oder Crosscarver. Und wenn durch Zufall der Ski dann einmal so geschliffen wurde, dass die Kante greift, rennen sie heulend in den Shop und beschweren sich darüber, dass der Ski andauernd "verschneiden" würde. Und was macht der Shop? Stellt seine Maschine so ein, dass die Gelegenheitsfahrer mit dem für ihr Fahrkönnen zu anspruchsvollem Material bequem über die Pisten rutschen können und dann glauben, sie könnten Ski fahren.
Was man selbst erledigt können andere nicht verkehrt machen.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag