Ski-Stöcke kaufen

johannes-gast

Ski-Stöcke kaufen

Beitrag von johannes-gast » 25.11.2003 16:40

hallo experten. eine kurze frage an euch wegen skistöcken.
ich habe da wenig erfahrung und möchte mir neue kaufen. auch wenn man angeblich keine mehr braucht ist es mir doch lieber welche zu haben.

a) im internet werden verschidene modelle angeboten bei den man die teller wechseln kann oder gar mit renntellern. braucht man sowas und welche teller braucht man wann?

b) reicht es sich einfach billige stecken für 20,- zu kaufen oder gibt es da auch erkennbare qualitätsunterschide bei stöcken die 40,- oder mehr kosten?

c) wegen der länge. ich habe einmal von der formel gelesen: körpergrößex0,7. ich bin 1,75 groß und komme daher auf 1.22. soll ich jetzt 1,25 oder 1,20 kaufen? stimmt es das man für carven, was ich auch noch lernen möchte, eher kurze nimmt? besser vielleicht sogar 1,15?

DANKE!
Johannes

Bernhard
Beiträge: 437
Registriert: 21.07.2002 21:44
Wohnort: Enzenreith/Niederösterreich
Kontaktdaten:

Beitrag von Bernhard » 25.11.2003 21:42

zu a:
wenn du nicht weisst, wozu du verschiedene Teller brauchen koenntest, wirst du sie wahrscheinlich nicht brauchen ;) Zum Aufsteigen im weichen Schnee (z.B. Tourengehen) koennen ggf. groessere Teller sinnvoll sein, dafuer sind sie zum Abfahren nicht so angenehm.
Fuer normalen Pistenskilauf sind die Stockteller nicht wirklich von Bedeutung, so lange ueberhaupt welche drauf sind und sie nicht all zu gross sind (dann streifen sie naemlich oft bzw. sind unnoetig schwer).

zu b:
wenn du keine besonderen Ansprueche an Design oder eine bestimmte Marke stellst, reichen auch Stocke um 20 Euro, ja. Wenn du was Spezielles suchst (z.B. fuers Rennfahren, Tourengehen, Carbonstock, etc.) kostet's dich entsprechend mehr. Auch Stocke mit guten Spitzen sind meist ein wenig teurer, als die herkoemmlichen.

zu c:
schau mal hier:
viewtopic.php?t=2523

wenn du die Stocke in einem Geschaeft kaufst, achte darauf, dass sie nicht zu schwer sind - nimm verschiedene Modelle in die Hand und vergleiche!
there is no bad weather...

Benutzeravatar
TOM_NRW
Beiträge: 4700
Registriert: 28.08.2002 14:03
Vorname: Thomas
Ski: Head i.Race 175cm
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Willich

Skistöcke

Beitrag von TOM_NRW » 25.11.2003 22:41

Hallo Johannes,

kann mich den Ausführungen von Bernhard nur anschließen. Falls Du Stöcke in einem Sportladen kaufst und somit "anprobieren" kannst würde ich nebem dem Gewicht auch darauf achten, dass der Griff für Dich angenehm ist. Hier gibt es Modelle die sehr gut anatomisch geformt sind.

Falls Du etwas mehr ausgeben möchtest würde ich Dir Carbon-Stöcke empfehlen. Im Gegensatz zu Alu-Stöcken sind sie in einem gewissen Rahmen flexibel. D.h. sie verbiegen sich nicht bei einem Sturz bzw. gehen danach in die Ausgangslage zurück. Ich fahre seit mehreren Jahren einen Carbon-Stock von Head und habe damit schon viel Mist mitgemacht. Die Zeit in der ich jedes Jahr ein paar Stöcke durchgebrochen habe ist seitdem vorbei.

Zur Länge gibt es sehr viel Aussagen die jeweils mehr oder weniger aussagekräftig sind. Selber bevorzuge ich kurze Stöcke (125cm bei 197cm Körpergröße). Das ganze hängt aber von sehr viele Faktoren ab. Bei der Formel wird zum Beispiel nicht einberechnet, dass Du im Skischuh mit Ski, Bindung und eventuell einer Platte deutlich höher stehst.

Viel Spaß beim Aussuchen und noch viel mehr Spaß beim ersten Ausprobieren im Schnee wünscht Dir

Thomas

Viel Spaß beim aussuchen.

Benutzeravatar
golden gaba
Beiträge: 1396
Registriert: 07.01.2002 01:00
Wohnort: dachau

Beitrag von golden gaba » 25.11.2003 23:14

es gibt einiges an unterschiede bei den skistöcken.
was bis jetzt noch keiner erwähnt hat ist unsere so wichtige din-norm.
d.h. der teller muss eine mindest grösse haben. die schlaufen müssen ab einem gewissen druck auslösten/aufmachen. und das obere ende des griff muss vom umfang her grösser sein als die gegend um die augen herum (wie immer man die nennen mag).

dann ist die härte wichtig.bei einer härte von f60 hält der stock richtig was aus. der preis wird auch von der qualität der lackierung bestimmt. ist zwar unwichtig für die meisten, kostet aber. damit meine ich natürlich nicht das design sondern die haltbarkeit.
dann gibt es noch die unterschiede wie die teller am stock befestigt sind. plastik zum einrasten oder einen sogenannten (sorry ich weiss nicht wie man es schreibt) Cronus. mir ist dieses w-end beim rs-training zweimal der teller mit cronus-befestigung verloren gegangen.
beim stockkauf unbedingt handschuhe mitnehmen und probieren. es gibt grosse unterschiede in der passform.
die formel körpergrösse x 0,7 ist sehr gut. bei mir 185 x 0,7 = 129cm passt. da ich aber nicht wie früher flach auf dem ski stehe sondern im rennlauf die 5,5cm und bei carven mind. um die 8 habe fahre ich meine stöcke in 135cm. die einzige disziplin die ich kenne mit kurzen stöcken ist das buckelpisten fahren.
und das die dinger möglichst leicht sein sollen ist klar...
gruss
tom

Peter Knallinger

Beitrag von Peter Knallinger » 26.11.2003 09:34

golden gaba hat geschrieben:es gibt einiges an unterschiede bei den skistöcken.
was bis jetzt noch keiner erwähnt hat ist unsere so wichtige din-norm.
d.h. der teller muss eine mindest grösse haben. die schlaufen müssen ab einem gewissen druck auslösten/aufmachen.
Hallo Tom, das interessiert mich jetzt persönlich...
Habe mir gestern originale Atomic-Stöcke gekauft. Und auch mit der Schlaufenverstellung rumprobiert. Die hält sich nur durch Eigenklemmung. Dabei wird das Band einmal um eine "Umlenkung" herumgeführt. (müsste evtl. ein Detailfoto machen) Da wird doch bei mehr Druck/Zug die Klemmung immer fester. Also kann die gar nicht aufmachen...

Ich sehe da nirgends eine Auslösevorrichtung oder ähnliches was hinweisen würde das die Schlaufe bei bestimmten Kräften aufmacht. Dabei sollte doch gerade eine Marke wie Atomic DIN-konform sein. Oder?

Benutzeravatar
golden gaba
Beiträge: 1396
Registriert: 07.01.2002 01:00
Wohnort: dachau

Beitrag von golden gaba » 26.11.2003 23:33

Peter Knallinger hat geschrieben:
Ich sehe da nirgends eine Auslösevorrichtung oder ähnliches was hinweisen würde das die Schlaufe bei bestimmten Kräften aufmacht. Dabei sollte doch gerade eine Marke wie Atomic DIN-konform sein. Oder?
hi peter,
das hat überhaupt nichts mit der marke zu tun. es gibt von allen herstellern din-konforme stöcke und stöcke die weit davon entfernt sind.
zur info..die meisten stöcke werden von leki hergestellt. hab schon auf der seite www.leki.de reingeschaut. leider keine info über die din-norm zu finden. falls dein stock eine din-norm hat ist diese meist kurz unter dem griff aufgedruckt.
die besten schlaufensysteme hat aber wirklich leki...egal ob trigger oder das normale system. die schlaufe löst immer aus. was ich auch sehr gut finde bei leki ist die 2 jahre bruchgarantie.
gruss
tom

Peter Knallinger

Beitrag von Peter Knallinger » 27.11.2003 08:22

Servus Tom,
es steht folgendes drauf:
made in "tschechien" (sinngemäß, weiß mehr wie sich das english schreibt)
ISO-7331
A/S 55
alloy 7075


Typ ist der (neue?) "beta-ride" von Atomic, orange/bronze lackiert.
Länge 135cm gekürzt auf 130cm, gekauft beim Sport-Schuster: 44,95€
Hilft das weiter?

Servus.
Peter

Marcus
Beiträge: 86
Registriert: 01.10.2001 02:00
Vorname: Marcus
Ski: K2 Seth Pistol
Wohnort: München

Beitrag von Marcus » 27.11.2003 12:41

Warum Stöcke kaufen,

zündet eine Kerze an, schmeisst die Stöcke über Bord und folgt Nicola :wink:

Marcus

Benutzeravatar
golden gaba
Beiträge: 1396
Registriert: 07.01.2002 01:00
Wohnort: dachau

Beitrag von golden gaba » 27.11.2003 14:00

Marcus hat geschrieben:Warum Stöcke kaufen,

zündet eine Kerze an, schmeisst die Stöcke über Bord und folgt Nicola :wink:

Marcus
ganz spontan...ich krieg mich nicht mehr ein... :D :) :lol: 8)

Benutzeravatar
golden gaba
Beiträge: 1396
Registriert: 07.01.2002 01:00
Wohnort: dachau

Beitrag von golden gaba » 27.11.2003 14:03

Peter Knallinger hat geschrieben:ISO-7331
A/S 55
alloy 7075


Typ ist der (neue?) "beta-ride" von Atomic, orange/bronze lackiert.
Länge 135cm gekürzt auf 130cm, gekauft beim Sport-Schuster: 44,95€
Hilft das weiter?

Servus.
Peter
für den preis bekommt man auf jeden fall einen brauchbaren stock.
mit der iso-nummer kann ich leider nix anfangen. ist schon zu lange her das ich die dinger selber verkauft habe. von daher hab ich mich auch nicht mehr so intensiv mit dem thema beschäftigt.
sorry....mal schaun ob da kosti auch noch vorbeischaut. der könnte ne lösung haben.
gruss
tom

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag