Freeride-Camp am Arlberg

Hier könnt ihr euern persönlichen Ski-BLOG erstellen und uns von euren Erfahrungen oder Lernfortschritten berichten, oder einfach nur ein Tagebuch eurer Skisaison führen!
Eine Anleitung für's Bloggen findet ihr unter Euer Ski-Blog / Ski-Tagebuch ... so geht's!
Benutzeravatar
LincolnLoop
Beiträge: 1250
Registriert: 28.08.2007 00:27
Vorname: Chris
Ski: Fischer
Skitage pro Saison: 75
Wohnort: Grafing

Beitrag von LincolnLoop » 28.02.2008 20:50

Das mit dem Verfahren kann passieren.
Aber:
- Ohne LVS-Einweisung kann man die Dinger im Grunde fast daheimlassen.
- Man lässt nicht im >45°-Gelände über nem Abhang jemanden, der das noch nie gemacht hat, spuren!

Ansonsten super Bericht. Abwechslungsreich zu lesen! :wink:
What do democrats actually want?

Democrats always want a majority.

Schneefrau
Beiträge: 719
Registriert: 20.11.2005 20:12
Vorname: Ute
Ski: rossi9s, edelwiser162+172, snowrider182, wayback88
Skitage pro Saison: 25
Wohnort: zu weit weg von den Bergen

Beitrag von Schneefrau » 28.02.2008 22:37

@wendelin, klasse bericht! Danke!

nun bin ich aber gespannt auf deinen dritten tag
und ...

auf die "Einweisung"
Ute

2014/15: 29 Tage
2015/16: 30 Tage
2016/17: 20 Tage

Benutzeravatar
Herbert Züst
Beiträge: 1785
Registriert: 16.12.2005 14:56
Vorname: Herbert
Ski: Edelwiser Swing, Stöckli Laser CX KesslerPhantom
Ski-Level: 95
Skitage pro Saison: 45
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Herbert Züst » 29.02.2008 07:27

Das mit dem Verfahren kann passieren.
Nein und nochmals Nein
Nicht einem einheimischen Führer und das bei guter Sicht und guten Bedingungen. Und dann noch so krass.
So etwas darf einfach nicht vorkommen. Auch das Traversieren eines Hanges von (gemessenen) 45° Neigung mit einer Anfänger Gruppe welche das erste Mal mit Fellen unterwegs ist, zeugt von der schlechten Qualität des Führers.
Gruss Herbert

Benutzeravatar
'uwe'
Beiträge: 28
Registriert: 17.02.2008 18:44
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von 'uwe' » 29.02.2008 09:45

Ich hatte mich auch ein bisschen gewundert, aber ich bin ja auch absolut Unerfahren. Ich meine, gehört eine Flanke mit mehr als 45 Grad zu Anfängerterrain, ist das eine Neigung für Fortgeschrittene oder fahren da die Guten??

Man steigt den Hang querend auf und das relativiert die Neigung, schon klar, aber man will ja auch wieder runter...
Gruß Uwe

Benutzeravatar
Herbert Züst
Beiträge: 1785
Registriert: 16.12.2005 14:56
Vorname: Herbert
Ski: Edelwiser Swing, Stöckli Laser CX KesslerPhantom
Ski-Level: 95
Skitage pro Saison: 45
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Herbert Züst » 29.02.2008 10:18

http://www.mayrhofner-bergbahnen.com/de ... nberg.html

Das hier hat nur 38° !
Wenn du bei 45° fällst bist du unten und kannst nur hoffen, dass es da nicht noch Felsen drin hat.

Gruss Herbert

Benutzeravatar
Hendrik
Beiträge: 503
Registriert: 28.11.2002 09:45
Vorname: Hendrik
Ski: heißt Uwe
Ski-Level: 3
Wohnort: 3km südlich von München

Beitrag von Hendrik » 29.02.2008 10:27

'uwe' hat geschrieben:Ich hatte mich auch ein bisschen gewundert, aber ich bin ja auch absolut Unerfahren. Ich meine, gehört eine Flanke mit mehr als 45 Grad zu Anfängerterrain, ist das eine Neigung für Fortgeschrittene oder fahren da die Guten??
Wie Herbert schon schreibt ist das schon relativ steil. Die Abfahrt auf der Streif hat afaik an der steilsten Stelle 85%, was 40,4° entspricht. Damit eine Piste als schwarze Piste ausgezeichnet wird muss die steilste Stelle über 40% Steigung haben, wenn ich mich nicht verrechnet habe entspricht das 21,8°.
Skifahren statt surfen!

freeriderin
Beiträge: 831
Registriert: 18.08.2003 08:36
Vorname: Kati
Wohnort: in der Ecke Neuss/ Düsseldorf

Beitrag von freeriderin » 29.02.2008 11:55

Hi Südi,

Danke für den Bericht - bin gespannt auf die Fortsetzung.

Lawinenwarnstufe 1? Habe ich, glaub' ich, im Winter noch nie erlebt. Hat da jemand jede einzelne Schneeflocke am Berg festgeklebt? :wink:

Will dem Bergführer auf keinen Fall zu nahe treten (war ja nicht dabei), finde aber:
Jeder, der sich im Hochgebirge bewegt, sollte sich darüber klar sein, dass man schon auf sich selbst aufpassen muss. Klar kauft man das KnowHow und die Expertise von z.B. einem Bergführer - das heißt aber nicht, dass man das Gehirn selbst komplett abschalten kann.
Auf der anderen Seite ist es natürlich die Pflicht des Experten, auf das ihm entgegengebrachte Vertrauen nicht durch Fahrlässigkeit o.ä. zu pfeifen.

Benutzeravatar
Christoph-Wien
Beiträge: 1305
Registriert: 18.11.2004 12:02
Vorname: Christoph
Ski: Edelwiser Swing&182er&Scott 182
Ski-Level: 17
Wohnort: Wien

Beitrag von Christoph-Wien » 29.02.2008 12:00

Hallo Wendelin,

toller Bericht, wenngleich er mich nicht gerade animieren würde, gerade mit diesen Bergführern zu buchen....

Klingt alles ein wenig nach Chaostruppe am Berg.

Liebe Grüßen Christoph

Benutzeravatar
LincolnLoop
Beiträge: 1250
Registriert: 28.08.2007 00:27
Vorname: Chris
Ski: Fischer
Skitage pro Saison: 75
Wohnort: Grafing

Beitrag von LincolnLoop » 29.02.2008 12:12

Herbert Züst hat geschrieben:Nein und nochmals Nein!
Doch! Fehler können passieren. Es ist nicht richtig, von einem Bergführer eine 100% sichere Route zu verlangen. Als fahrlässig hätte ich es empfunden, wenn er (gegen besseres Wissen) mit der Gruppe eine überfordernde Abfahrt gewählt hätte, was durch den Rückaufstieg verhindert wurde.
P.S.: Die 45° hatte ich (ungeschrieben) als adrenalinempfundene Übertreibung bzw. an der falschen Geländeform gemessen erachtet. Meiner Meinung nach ist es für jemanden, der noch nie auf Fellen gegangen ist, einen 45°-Hang aufzusteigen.
What do democrats actually want?

Democrats always want a majority.

Benutzeravatar
Herbert Züst
Beiträge: 1785
Registriert: 16.12.2005 14:56
Vorname: Herbert
Ski: Edelwiser Swing, Stöckli Laser CX KesslerPhantom
Ski-Level: 95
Skitage pro Saison: 45
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Herbert Züst » 29.02.2008 12:34

Natürlich pasieren Fehler, aber sicher nicht solche stümperhafte. Wenn der (Berg) Führer auch aus dem Montafon stammt, gibt es zumindest auch in AU gute 25'000er oder 50'000er Karten an denen man sich orientieren könnte. Was macht so ein Führer, wenn er einmal vom Nebel oder einem Unwetter überrascht wird, wenn er die Sache bei idealen Bedingungen schon nicht im Griff hat? Ich war und bin sehr viel in den Bergen unterwegs, habe selbst eine Skiinstruktoren Ausbildung, ich habe aber noch nie gehört, dass einem patentierten Führer so etwas "passiert" ist. Zumindest bei uns in der Schweiz nicht.

Gruss Herbert

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag