Beschleunigung durch Carving

Alles zur Skitechnik. Siehe auch Berichte Carving- und Ski-Lehrplan, sowie Besser Skifahren für Fortgeschrittene
blitzbub
Beiträge: 2
Registriert: 24.01.2021 03:00

Beschleunigung durch Carving

Beitrag von blitzbub » 24.01.2021 03:07

Hallo,

ich hatte kürzlich mit einem Freund folgende (physikalische) Diskussion: er war der Auffassung, dass man durch das Carving beschleunigt. Sein Argument war, dass die Auflagefläche und somit die Reibung verringert wird und man dadurch beschleunigt. Ich war der Gegenauffassung: durch Carving kann man zwar schnelle Kurven fahren aber es dient nicht der Beschleunigung, da durch die Rotation die Beschleunigungswirkung der Abwärtsfahrt unterbrochen wird. Wenn man im Schuss den Berg herunterfährt, wird man deutlich schneller, als wenn man in kurzen Schwüngen carven würde.

Wer hat nun recht? Über eine kurze physikalische Erläuterung würde ich mich sehr freuen.

majortom
Beiträge: 18
Registriert: 18.02.2014 00:07
Vorname: Tom
Ski-Level: 85
Skitage pro Saison: 25

Re: Beschleunigung durch Carving

Beitrag von majortom » 24.01.2021 07:22

blitzbub hat geschrieben:
24.01.2021 03:07
Hallo,

Sein Argument war, dass die Auflagefläche und somit die Reibung verringert wird und man dadurch beschleunigt.
Da hast du es ja: Reibung verzögert! Bei weniger Reibung wird die Verzögerung halt kleiner.
Die einzige beschleunigende Komponente beim Skifahren ist die Gravitation. (Und der Wind, falls er stark ins Tal bläst).
Allenfalls kriegt man noch eine kleine beschleunigende Komponennte mit rein, wenn man sehr aktiv (übertrieben gesagt man macht eine Art Schlittschuhschritt beim Kurvenwechsel) carved. Jedoch wird auch die deutlich zu klein sein als das dadurch die Geschwindigkeit erhöht wird.
Der Schnee der beim Carven wegspritzt ist übrigens die visuelle manifestation der Energie die bezogen auf die Fahrt verloren geht. Dein Freund soll sich mal überlegen, ob er die gleiche Menge Schnee in der gleichen Zeit aus einer kompakten Piste lösen und wegschleudern könnte. Wenn er der Meinung ist, das schafft er, soll er es ohne Schneefräse versuchen.

Benutzeravatar
Uwe
Webmaster
Beiträge: 8357
Registriert: 22.05.2001 02:00
Vorname: Uwe
Ski: Elan SLX - Fischer Progressor 800
Ski-Level: 94
Wohnort: vor'm PC
Kontaktdaten:

Re: Beschleunigung durch Carving

Beitrag von Uwe » 24.01.2021 11:00

Beim Carven erhöht sich der Druck ... spürt man ja.
Mehr Druck = mehr Reibung = langsamer.
Uwe

Benutzeravatar
extremecarver
Beiträge: 3527
Registriert: 12.01.2005 15:10
Vorname: Felix
Ski: Raxski Snowrider Powderequipment Swoard Wildschnee
Ski-Level: 999
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Beschleunigung durch Carving

Beitrag von extremecarver » 24.01.2021 13:59

Jein, Schaukel Effekt bei Cross over. Allerdings natürlich zu wenig um Reibung auszugleichen.
Kompliziert wird es auf Eis und Annahme gleiche Steilheit bezogen auf die Strecke.

Dann könnte carven evtl gewinnen (Hocke nicht erlaubt bei Schuss).
schnell, riskant, vielseitig bergab
http://openMTBmap.org & www.VeloMap.org

majortom
Beiträge: 18
Registriert: 18.02.2014 00:07
Vorname: Tom
Ski-Level: 85
Skitage pro Saison: 25

Re: Beschleunigung durch Carving

Beitrag von majortom » 24.01.2021 16:10

Anderer Erklärungsansatz: Wenn Carven tatsächlich beschleunigt, müsste man ja bei einer 360 grad Kurve, also wenn man versucht einen Kreis zu fahren, am Ende der kreisförmigen Kurve schneller unterwegs sein als an deren Anfang. Der Skifahrer, der das schafft hätte dann also das Perpetuum Mobile erfunden.

blitzbub
Beiträge: 2
Registriert: 24.01.2021 03:00

Re: Beschleunigung durch Carving

Beitrag von blitzbub » 24.01.2021 16:14

Das sind alles sehr einleuchtende Erklärungen. Vielen Dank, dann kann ich ja diese Frage ad acta legen.

Tanaa
Beiträge: 7
Registriert: 08.04.2018 22:20
Vorname: Herrmann
Ski: Salomon S/Race FIS SL
Skitage pro Saison: 40

Re: Beschleunigung durch Carving

Beitrag von Tanaa » 25.01.2021 09:16

Bei einem perfekt gecarvten Schwung gilt die Drehimpulserhaltung: je kleiner der Radius, desto grösser die Geschwindigkeit und umgekehrt. Den Effekt kennt man wenn man auf einem Drehstul die Arme ausbreitet, dreht und dann die Arme nach innen nimmt. Deswegen fühlt sich carven so cool an...

Benutzeravatar
ingo#31
Beiträge: 1165
Registriert: 30.03.2010 18:47
Vorname: ingo
Ski: Stöckli Laser CX, Nordica Navigator 85ti

Re: Beschleunigung durch Carving

Beitrag von ingo#31 » 25.01.2021 16:36

Tanaa hat geschrieben:
25.01.2021 09:16
je kleiner der Radius, desto grösser die Geschwindigkeit und umgekehrt.
Na ja, nicht ganz...Je kleiner der Radius zugemacht wird, desto kleiner wird die Geschwindigkeit aber: die Fliehkraft erhöht sich (bei gleich bleibender Geschwindigkeit). Vorausgesetzt der Fahrer ist in der Lage, die 100% gecarvten Schwünge, zu variieren :wink:

Benutzeravatar
extremecarver
Beiträge: 3527
Registriert: 12.01.2005 15:10
Vorname: Felix
Ski: Raxski Snowrider Powderequipment Swoard Wildschnee
Ski-Level: 999
Skitage pro Saison: 30
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Beschleunigung durch Carving

Beitrag von extremecarver » 26.01.2021 01:54

majortom hat geschrieben:
24.01.2021 16:10
Anderer Erklärungsansatz: Wenn Carven tatsächlich beschleunigt, müsste man ja bei einer 360 grad Kurve, also wenn man versucht einen Kreis zu fahren, am Ende der kreisförmigen Kurve schneller unterwegs sein als an deren Anfang. Der Skifahrer, der das schafft hätte dann also das Perpetuum Mobile erfunden.
Nein - das ist falsch. Denn auf einer Schaukel braucht man auch nicht 360° zum beschleunigen. Es gibt zwar Schaukeln (an Stangen!) wo das möglich ist - aber leichter ist es eben auf einer Schaukel nur ein Stück vor und zurück zu gehen.

Annahme die Skier fahren 1km bei Steigung 10° - egal ob jetzt geradeaus auf 10° Hang, oder zur Hälfte quer auf 20° Hang. Jetzt schaut man was schneller war - jener der quasi Slalomschwünge gecarved ist - oder jeder der geradaus fuhr. Denn klar ist - am wichtigsten ist die Steilheit - und da ist es eben nur fair wenn die erreichte durchschnittliche Steilheit ident ist. Dazu müssen wir noch Schusshocken zwecks Luftwiderstand verbieten - denn das geht beim dynamischen carven ja nicht, oder nicht so effizient.

Ich würde fast wetten - am Ende war der Slalomfahrer schneller - wenn der Hang ordentlich vereist ist bei sehr guter Technik. Je flacher wir den Hang machen - umso eher wird der Slalomfahrer schneller gewesen sein - erst recht wenn der Körper weiter innen bleibt als die Skier in jeder Kurve - aber die Geschwindigkeit der Ski gemessen wird.

Fährt der Skifahrer Cross Under - vernichtet er dagegen Geschwindigkeit.


Ganz klar ist natürlich - Geht es darum wer schneller von A nach B kommt (gerade Linie möglich) - ist geradeaus fahren am schnellsten. Aber wir reden ja nicht von Schnelligkeit sondern von Geschwindigkeit.


(Und Schlittschuhschritt geht auch nicht, das wäre ja wie Stockeinsatz und hat mit carven nix zu tun. Carven aka skaten in einer Halfpipe. In einer Halfpipe kann man auch fahren rein durch kleiner/größer werden. Genauso wie auf einer Schaukel. Es hängt eben nicht nur mit der Höhe zusammen sondern mit KSP vs relativer Höhe)
schnell, riskant, vielseitig bergab
http://openMTBmap.org & www.VeloMap.org

skifossil
Beiträge: 431
Registriert: 16.03.2010 12:56
Vorname: Gerd
Ski-Level: 000

Re: Beschleunigung durch Carving

Beitrag von skifossil » 26.01.2021 13:03

Uwe hat geschrieben:
24.01.2021 11:00
Mehr Druck = mehr Reibung = langsamer.
So einfach ist es auf Eis und Schnee leider nicht, da sich Eis unter Druck verflüssigt. Doch selbst beim Schlittschuhlauf ist der Effekt noch nicht völlig erforscht, denn lange Zeit hat man vermutet, dass durch die kleine Auflagefläche und dem damit einhergehenden großen Druck, das Gleiten auf einem Flüssigkeitsfilm erfolgt.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag