Skifahren im SULZ

Alles zur Skitechnik. Siehe auch Berichte Carving- und Ski-Lehrplan, sowie Besser Skifahren für Fortgeschrittene
Benutzeravatar
saschad74
Beiträge: 864
Registriert: 17.03.2011 10:28
Vorname: Sascha
Ski: Scott Adventure 188 (136-98-124) - one for all
Ski-Level: 80
Skitage pro Saison: 25
Wohnort: München

Re: Skifahren im SULZ

Beitrag von saschad74 » 25.11.2017 13:43

Grundsätzlich mag ich Sulzcarving mittlerweile ganz gerne. Allerdings nur dann, wenn die Piste nicht komplett übervölkert ist mit verzweifelnden anderen Skifahrern und es nicht gar zu warm ist - ich mag bei großer Wärme nicht die sporadisch auftretenden Stellen, an denen die Ski spontan komplett abbremsen und man stark nach vorn geworfen wird.

Aber das ist nur meine persönliche Einstellung, da wird's vielleicht auch eine bessere Technik geben, mit der man das letztere Problem nicht oder nur eingeschränkt hat.

Gruß,
Sascha

Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1130
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Dynastar Speed WC FIS SL, Line Sick Day 110

Re: Skifahren im SULZ

Beitrag von gebi1 » 25.11.2017 15:19


Benutzeravatar
gebi1
Beiträge: 1130
Registriert: 13.03.2011 22:03
Vorname: Martin
Ski: Dynastar Speed WC FIS SL, Line Sick Day 110

Re: Skifahren im SULZ

Beitrag von gebi1 » 25.11.2017 15:32

saschad74 hat geschrieben:
25.11.2017 13:43
ch mag bei großer Wärme nicht die sporadisch auftretenden Stellen, an denen die Ski spontan komplett abbremsen und man stark nach vorn geworfen wird.

Aber das ist nur meine persönliche Einstellung, da wird's vielleicht auch eine bessere Technik geben, mit der man das letztere Problem nicht oder nur eingeschränkt hat.
Typisches Frühjahrsphänomen. Einziges Mittel dagegen: früh aufstehen, in den ersten zwei bis drei Stunden voll Gas geben und dann den Einkehrschwung machen...

Benutzeravatar
saschad74
Beiträge: 864
Registriert: 17.03.2011 10:28
Vorname: Sascha
Ski: Scott Adventure 188 (136-98-124) - one for all
Ski-Level: 80
Skitage pro Saison: 25
Wohnort: München

Re: Skifahren im SULZ

Beitrag von saschad74 » 25.11.2017 15:37

gebi1 hat geschrieben:
25.11.2017 15:32
Typisches Frühjahrsphänomen.
Stimmt, genau wie Sulz. Ist aber ja in der Regel begrenzt auf südwärts gewandte Hänge und auch da meist nur auf die unteren paar hundert Meter, die muss man dann ja auch nicht öfter fahren als nötig...

Gruß,
Sascha

11mousa
Beiträge: 129
Registriert: 05.03.2017 21:33
Vorname: Werner
Skitage pro Saison: 30

Re: Skifahren im SULZ

Beitrag von 11mousa » 26.11.2017 08:49

saschad74 hat geschrieben:
25.11.2017 13:43
Grundsätzlich mag ich Sulzcarving mittlerweile ganz gerne. Allerdings nur dann, wenn die Piste nicht komplett übervölkert ist
Und genau das ist meiner Erfahrung nach (zumindest dort wo ich fahre) das Kernproblem: Sulz hast du normalerweise im Frühjahr, wenn die Sonne scheint und die ganzen Schönwetter Fahrer nochmal rauskommen. Damit hast du volle Pisten und kannst nicht einfach so runtercarven (was in der Tat kaum Unterschiede hinsichtlich Kraftverbrauch macht), sondern musst regelmäßig Brems- oder Ausweichschwünge machen. Und die Kosten (wie schon erwähnt) im Sulz massiv Energie.

Benutzeravatar
maestro70
Beiträge: 715
Registriert: 25.10.2010 13:46
Vorname: Matthias
Ski: D2 3.0 SL, Bonafide, Völkl Two
Ski-Level: 86
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: DD
Kontaktdaten:

Re: Skifahren im SULZ

Beitrag von maestro70 » 26.11.2017 09:25

Wenn die Piste voll ist, ist das wie beim Motorrad fahren:

Man muss extrem vorausschauend fahren.
Ich wähle meine Linie immer im voraus und nicht weiter, als dass ich schauen kann. Ich berechne alle Personen, die sich i.d. Nähe befinden, deren Fahrtrichtung und Geschwindigkeit, in meine Linie mit ein. Das funktioniert gerade im Sulz ganz gut, da man da auch nicht ganz so schnell wird.

Wenn du ne harte Piste hast, wo du gleich richtig schnell wirst, ist diese vorausschauende Fahrweise noch viel wichtiger...

Gerade die vorausschauende, berechnende Fahrweise, mit Blick in ALLE Richtungen, ist wichtig.
Eben genau wie beim Motorrad fahren, wenn du da pennst/träumst, biste tot...
Ich bin nicht gestört ! Ich bin verhaltensoriginell !

11mousa
Beiträge: 129
Registriert: 05.03.2017 21:33
Vorname: Werner
Skitage pro Saison: 30

Re: Skifahren im SULZ

Beitrag von 11mousa » 26.11.2017 11:52

Also dass man im Sulz auf der Kante „nicht so schnell“ wird, halte ich für ein Gerücht.

Benutzeravatar
elypsis
Beiträge: 1645
Registriert: 01.02.2013 08:50
Vorname: Volker
Ski: Stöckli SL + FIS SL
Wohnort: Davos

Re: Skifahren im SULZ

Beitrag von elypsis » 26.11.2017 11:59

Es
11mousa hat geschrieben:
26.11.2017 11:52
Also dass man im Sulz auf der Kante „nicht so schnell“ wird, halte ich für ein Gerücht.
Da stimme ich nur bedingt zu. Für flaches Terrain trifft das sicherlich zu, im Steilen aber eher weniger!
My EGO.
My way.

Benutzeravatar
Wünne
Beiträge: 415
Registriert: 21.02.2003 00:01
Vorname: Lars
Ski: Progressor 800 2016/17
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Essen

Re: Skifahren im SULZ

Beitrag von Wünne » 19.02.2018 10:09

Ob man gerne auf Sulzschnee fährt oder nicht, hängt meiner Meinung auch davon ab, bei welchen Schneebedingungen man seine ersten Schritte und die unmittelbar darauffolgenden Skizeiten verbracht hat.
Ich habe z.B. damals auf Sulzschnee das fahren gelernt und die nächsten 2-3 Skifreizeiten ebenfalls zum größten Teil mit Sulzschnee verbracht.
Auf Sulzschnee fahre ich sehr gerne und fühle mich dann auch auf steileren Pisten sehr sicher. Auf Sulz carve ich auch richtig steile Pisten runter, welche ich auf griffigen Schnee nicht carve, sondern driffte und bei eisigen Verhältnissen nicht selten umfahre, weil ich das Gefühl habe, immer schneller zu werden.
Irgendwie scheinen die Sulzhaufen nicht da zu sein. Ich habe immer eine gute Tempokontrolle und habe das Gefühl, als wenn die Ski durch die Sulzhaufen schneiden, wie ein heisses Messer durch Butter.
Sulz ist für mich so, wie für andere der frischgefallene Powder.

Gruß
Lars
wichtig ist unter dem Ski und was man darauf macht

zzz
Beiträge: 236
Registriert: 20.11.2017 18:18
Vorname: zzz
Ski: Fischer, Nordica
Ski-Level: 71
Skitage pro Saison: 20

Re: Skifahren im SULZ

Beitrag von zzz » 19.02.2018 13:36

Einige der beispiele - inkl. Carven - schön, aber "energiesparend" ist das nicht.

Frühjahr-Sulz + Buckel + Durchschnitts-Büromensch-Kondition ist eine mühsame Kombination. Fangen wir damit an, dass meine Kondition für die normale Buckelpiste schon nicht reicht. Kann ich langgezogene Kurven fahren, fahre ich 500 - 900 m am Stück, und verschnaufe dann für einige Sekunden (die Entfernungen ergeben sich aus den offiziell kommunizierten Pistenlängen, die ich evtl. am Stück abfahren kann). Buckelpiste: gib mir 10 - 20s, und ich bin am schnaufen (meine 180 cm RS-Ski sind da auch nicht gerade nativ zu Hause). Für gut trainierte Menschen sind solche "Herausfordeurungen" Kinderkram - aber mit Büro-Kondition würden diese Leute auch nicht locker Flockig den Buckel-Sulz abfahren.

Trotzdem sehe ich mich am Ende des Skitages unter jenen, die noch halbwegs mit Anstand herunterfahren. Es fällt mir aber unheimlich schwer.

Und mit Sicherheit bin ich auch technisch kein Leuchtturm in der sonstigen Dunkelheit. Ich fahre und habe Spaß - dabei fahre ich niemals jemanden um, und ich stürze auch nicht - bedeutet: eine korrekte Selbsteinschätzung ("Reisegeschwindigkeit" Median: 50-60 km/h, untere Grenze; 40 km/h, obere Grenze : radargemessene ca. 87 km/h). Das reicht mir. Allerdings werde ich regelmäßig umgefahren... Dagegen kann ich nichts tun. :-(

Dennoch: selbst in der zweiten Jahrhunderthälfte meines Lebens möchte ich mich aber noch in einigen Punkten technisch verbessern. Sulz gehört dazu. In den letzten zwei Jahren sind z.B. schwarze Piste zunehmend carviger geworden (solange sie nicht buckeln), das passt schon mal.

Auf Buckelsulz sehe ich jedoch klare Grenzen. Meine effektivste Methode dort runter zu kommen ist, auf einem ca. 2-3 m breiten Streifen extrem am Rand zu fahren. Dort sind oft weniger Buckel. :-)

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag