Brauche eure Hilfe!!! - Marktforschungsumfrage Skitracking

Alles rund um Smartphones auf der Piste
PK
Beiträge: 1889
Registriert: 19.11.2002 13:04
Vorname: Peter
Ski: Progressor 800 (170cm)
Ski-Level: 53

Re: Brauche eure Hilfe!!! - Marktforschungsumfrage Skitracki

Beitrag von PK » 23.01.2014 09:31

hmm... ich habe Android mit meinen beiden Handys (Galaxy S2/S3) absolut keine Probleme mit dem GPS Empfang. Egal ob es in einer Jacketasche oder teils auch tief im Rucksack zwischen den Klamotten deponiert ist. Wenn nur diese beiden Apps Probleme machen, solltest Du dich wirklich mal in einschlägigen Foren schlau machen, oder hier im Handy-Bereich nachfragen. Gibt bestimmt noch Andere die ein iPhone5 mit einer der beiden Apps beim Skifahren nutzen...
Servus aus Bayern!
Peter.

Shuva
Beiträge: 113
Registriert: 14.01.2013 20:49
Vorname: patrick
Wohnort: Innsbruck

Re: Brauche eure Hilfe!!! - Marktforschungsumfrage Skitracki

Beitrag von Shuva » 23.01.2014 10:08

TOM_NRW hat geschrieben:
Wenn Du Dich nicht ausschließlich in der Fallinie die Piste runter bewegst, sind die von Dir gemessenen Längen genauso falsch wie die Angaben der Skigebietsbetreiber.
.
Ja, soweit hatte ich damals in Mathe aufgepasst. Ich dachte mein Smiley war eindeutig. :)
Einerlei, für den Trend reicht es allemal und die Abweichungen sind so eklatant, da könnte ich mit Trickski im weiten Bogen den Schneewalzer runter tanzen und käme vermutlich trotzdem nicht auf die beworbenen Werte.

Ansonsten erstaunt mich der kritische Blickwinkel. Die meisten Postings im Forum finden sich im Unterbereich "Fahrtechnik". Da böten die gelieferten Werte (Tempo, Hangneigung, Beschleunigung etc.) in Verknüpfung mit Videos doch sicher ein Mehrwert für die Analyse. Alles eine Frage der Visualisierung. Leider nutze ich kein iphone aber das hier genannte "snowEdge" hört sich da sehr interessant an.

Sicher, viele Apps sind vollgestopft mit Community/Contestkrempel. Was auch daran liegen mag, dass kaum ein Nutzer Geld für Apps ausgeben mag und daher fix & günstig Standardkram zusammen gestöpselt wird. Insbesondere Standardkram der eine Möglichkeit bietet über Werbung & Nutzerdaten Geld zu verdienen. ^^

Generell bieten die aktuellen High-End-Handys aber immer mehr nützliche Sensoren: Barometer, Temperatur z.B.. Beim Fraunhofer arbeiten sie an einem optischen Spektrometer. Das Potential zur Fahranalyse aber auch für Freerider/Tourengeher scheint mir gegeben.

Frage: Mit einem optischen Spektrometer sollte ich doch den Reflexionswert von Schnee hinreichend gut bestimmen können oder sehe ich das falsch!? Wäre z.B. alleine über diesen Reflexionswert eine nützliche Aussage zur Schneequalität/Lawinengefahr möglich?

Benutzeravatar
TOM_NRW
Beiträge: 4700
Registriert: 28.08.2002 14:03
Vorname: Thomas
Ski: Head i.Race 175cm
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Willich

Re: Brauche eure Hilfe!!! - Marktforschungsumfrage Skitracki

Beitrag von TOM_NRW » 23.01.2014 11:02

Shuva hat geschrieben:Ja, soweit hatte ich damals in Mathe aufgepasst. Ich dachte mein Smiley war eindeutig. :)
Einerlei, für den Trend reicht es allemal und die Abweichungen sind so eklatant, da könnte ich mit Trickski im weiten Bogen den Schneewalzer runter tanzen und käme vermutlich trotzdem nicht auf die beworbenen Werte.
Dieses Thema hat sich durch die neue Berechungsmethode bei den Pistenkilometern weitesgehend erledigt. Da diverse Skigebiete ihre eigenen Angaben um bis zu 40% verringern mussten, wird in der Branche nun genau hingeschaut. Sicherlich gibt es trotzdem weiterhin Versuche zu schummeln (SFL zählt z.B. plötzlich irgendwelche Routen mit zu den Pistenkilometern) aber diese Versuche halten sich in Grenzen.

Hier ein kurzer Bericht über die Berechnungsmethoden. Es gibt tausende Treffer bei google.

http://www.derskiguide.at/index/news-ar ... t/327.html

Frage mich gerade wo der Informationsgewinn ist, wenn Dein Handy Dir hinterher sagt, dass die Piste 500m kürzer war? Verklagst Du dann das Skigebiet?
Shuva hat geschrieben:Sicher, viele Apps sind vollgestopft mit Community/Contestkrempel. Was auch daran liegen mag, dass kaum ein Nutzer Geld für Apps ausgeben mag und daher fix & günstig Standardkram zusammen gestöpselt wird. Insbesondere Standardkram der eine Möglichkeit bietet über Werbung & Nutzerdaten Geld zu verdienen. ^^
Das ist ein interessanter Hinweis. Kann man sagen dass Nutzer der Apps kein Geld ausgeben für das Produkt und die Apps somit nicht ohne Werbung auskommen? Ist das Produkt nichts Wert?
Shuva hat geschrieben:Generell bieten die aktuellen High-End-Handys aber immer mehr nützliche Sensoren: Barometer, Temperatur z.B.. Beim Fraunhofer arbeiten sie an einem optischen Spektrometer. Das Potential zur Fahranalyse aber auch für Freerider/Tourengeher scheint mir gegeben.
Kannst Du das einmal ausführen? Welchen Nutzen haben diese Features für einen Freerider/Tourengeher?
Shuva hat geschrieben:Frage: Mit einem optischen Spektrometer sollte ich doch den Reflexionswert von Schnee hinreichend gut bestimmen können oder sehe ich das falsch!? Wäre z.B. alleine über diesen Reflexionswert eine nützliche Aussage zur Schneequalität/Lawinengefahr möglich?
Eine realistische Einschätzung zur möglichen Lawinengefahr bekomme ich nur, wenn ich ein Schneeprofil grabe/absteche. Das machen aber die Wenigsten. Der Otto-Normal-Offpiste-Fahrer beschränkt sich auf den Wetterbericht und den Hinweis zur Lawinenwarnstufe, wenn überhaupt. Die meisten folgen doch in völliger Unkenntnis der Topographie einfach nur fremden Spuren.

Wenn wirklich jemand glaubt mittels einer App seine Sicherheit beim Freeriden zu erhöhen, dann bin ich heute schon gespannt auf die Klagen, wenn es schiefgeht.


PS: Nur zur Klarstellung. Auch wenn ich selber keine Ski-Apps benutze, kann ich den privaten Einsatz zum Beispiel zur privaten Dokumentation des Skitags inkl. Fotos etc. nachvollziehen und finde daran überhaupt nichts negatives.

Thomas

freeriderin
Beiträge: 831
Registriert: 18.08.2003 08:36
Vorname: Kati
Wohnort: in der Ecke Neuss/ Düsseldorf

Re: Brauche eure Hilfe!!! - Marktforschungsumfrage Skitracki

Beitrag von freeriderin » 23.01.2014 13:11

TOM_NRW hat geschrieben: Eine realistische Einschätzung zur möglichen Lawinengefahr bekomme ich nur, wenn ich ein Schneeprofil grabe/absteche.
Das ist zwar schon sehr weit weg vom Thema, aber nur kurz als Gedanken dazu:
Ein Schneeprofil gibt Dir keine realistische Einschätzung für einen Hang. Sondern NUR für das Stück Hang, an dem Du es gräbst.
Klar, es ist sinnvoll, sich Schichten & Co anzuschauen.
In der Realität kann das Schneeprofil meiner Ansicht nach aber trügerische Sicherheit vermitteln, da ein paar Meter weiter (Einwehungen, etwas andere Exposition, Windeinfluss, ... ) der Aufbau schon deutlich anders aussehen kann.

Benutzeravatar
TOM_NRW
Beiträge: 4700
Registriert: 28.08.2002 14:03
Vorname: Thomas
Ski: Head i.Race 175cm
Skitage pro Saison: 20
Wohnort: Willich

Re: Brauche eure Hilfe!!! - Marktforschungsumfrage Skitracki

Beitrag von TOM_NRW » 23.01.2014 13:33

Hallo Kati,

das ist ein sehr wichtiger und richtiger Hinweis von Dir. :zs:

War auch nur oberflächlich von mir ausgeführt als Antwort darauf ob man mittels einer Messung per Handy eine realistische Einschätzung der Lawinengefahr bekommen kann? Da das Handy immer nur die Oberfläche messen kann, wird man diese Frage wohl eindeutig verneinen dürfen. Man braucht eine Information über den Aufbau der Schneedecke und es ist natürlich richtig, dass diese je nach Hanglage, Exposition etc. unterschiedlich sein wird.

LG Thomas

Shuva
Beiträge: 113
Registriert: 14.01.2013 20:49
Vorname: patrick
Wohnort: Innsbruck

Re: Brauche eure Hilfe!!! - Marktforschungsumfrage Skitracki

Beitrag von Shuva » 24.01.2014 10:29

Thema: Pistenkilometer & Berechnungsmethoden.
Gerne mehr per PN, da es hier nicht wirklich hingehört. Da gibt es z.B. zum im verlinkten Bericht genannten "sportlichen Fahrt" der Ischgler eine erfrischende Berechnung in einem thematisch verwandten Forum (AF).

Thema: Online-Geschäftsmodelle / App-Entwicklung
Auch gerne per PN sofern es dich interessiert.

Zum Thema. Mir ging es ja nicht nur um Features vorhandener Apps, sondern auch um das Potential der Sensoren moderner Smartphones für zukünftige Apps. Darum geht es ja wohl auch dem Threadersteller. Für Freerider/Tourengeher fallen mir da spontan ein paar Möglichkeiten ein:

Temperatursensor = Genaue Temperatur des Standorts ohne Netzabdeckung vs. Temperatur der nächstgelegenen Wetterstation mit Netzabdeckung.

Abgesehen vom Vorteil während der Tour für den Tourengeher, böte sich doch eine wunderbare Möglichkeit zur Datenerfassung per App. Wäre das nicht auch für die Wetterdienste/Lawinenvorhersagedienste etc. interessant? Die haben ja nicht überall Messstationen aufgebaut.

Barometer: Barometer + GPS liefert deutlich präzisere Werte zu Neigung, Höhe, Geschwindigkeit. Auch hier ließen sich Daten sammeln und z.B. für Tourentip-Dienste nutzen. Die gibt es ja bereits aber die Beschreibungen sind teils recht allgemein gehalten. Detailliertere Informationen z.B. auch zur Hangneigung wären doch informativer als eine einfache "Einsteiger - Experte"-Skala.

Ich könnte auch ein Spiel einbauen für angehende Tourengeher: Rate die Neigung, das nenne ich dann isteep oder so. Das sollte man ja einschätzen können. Dann lasse ich die Leute auf der Piste (!) die Neigung an Position X schätzen und nach der Abfahrt bekommen sie die Auflösung. Spielen tun die meisten gerne und das trainiert. Am Ende des Tages gibt es die goldene Himbeere halt nicht für die meisten Höhenmeter sondern für die besten Schätzungen.
TOM_NRW hat geschrieben:War auch nur oberflächlich von mir ausgeführt als Antwort darauf ob man mittels einer Messung per Handy eine realistische Einschätzung der Lawinengefahr bekommen kann?
Das war aber nicht meine Frage, sondern deine Interpretation. ;)
Ich schrieb von einer "nützlichen Aussage zur Schneequalität/Lawinengefahr". Weder schrieb noch meinte ich, dass die App mir sagen soll, ob es sicher ist Variante X zu gehen weil der Sensor den Wert Y meldet. Falls das so interpretiert wurde, hätte ich meinen Gedanken weiter ausführen sollen.
Es wäre ein Baustein zur Lagebeurteilung, mehr nicht.
Und wie Kati schrieb
"Klar, es ist sinnvoll, sich Schichten & Co anzuschauen".
Wird also gemacht/empfohlen und dann aufgrund von Erfahrung beurteilt. Auch wenn der Abstich natürlich nur eine Ortsaufnahme ist. Daher meine Frage ob mittels opt. Spektrometer gesammelte Daten nützliche Daten zur Beurteilung wären.

Ich mache keine Lawinenvorhersagen aber vlt. liest ja wer im Forum mit und kann das beantworten. Falls die Werte sinnvoll wären, ließen sich auch hier Daten sammeln und auswerten.

(Das es nichts brächte, bei einer Schneedecke von 1 Meter das Gerät einfach nur einmal an die Oberfläche zu halten versteht sich von selbst. Abstechen müsste ich natürlich immer noch.)

Das sind alles ganz grobe Ideen. Da gibt es in der Praxis natürlich massig Hindernisse, z.B. Genauigkeit der Sensoren/Eichung, Bedienfehler (Temperatur in der Hosentasche ist eher wenig interessant), Unterschiede in den Geräten, Wirtschaftlichkeit etc. pp.

fettiz
Beiträge: 8
Registriert: 10.02.2006 11:08
Wohnort: bei München

Re: Brauche eure Hilfe!!! - Marktforschungsumfrage Skitracki

Beitrag von fettiz » 14.03.2014 22:43

So, zu den Ergebnissen schon mal...

Danke für die Hilfe:

Skitracking-Apps stellen eine eigene Kategorie bei Fitness-Apps. Sie wurden aber auch bei der ersten Fitnessapps-Studie nicht analysiert. Die Relevanz von Skitra-cking-Apps sind bislang nicht bekannt. In einigen Skigebieten wird mit Skitracking Apps geworben (z.B. mit maptosnow und iski), andere Skigebiete eigene Lösun-gen zum Download anbieten (z.B. Ski Amade). Wiederum andere Skigebiete ver-zichten auf Skitracking und bieten alternative Lösungen an, welche über den Ski-pass ausgewertet werden.
4.1.3 Ziel der Studie
Ziel der Studie war es Basiswissen zu Skitracking Apps erarbeiten:
Skitracking Apps bislang nicht untersucht. Welche Apps sind bekannt? Welche Apps werden genutzt? Relevanz der Thematik?
Welche Funktionen sind wichtig? Wie ist die Abgrenzung zu anderen Fitness Apps? Gibt es hier Gemeinsamkeiten, was sind die Unterschiede?
Was sind überhaupt Erfolg versprechende Konzepte für eine Wintersport App im Sinne von Open Innovation? Wie sieht eine erfolgversprechende Konzeption einer App aus?
Welche Rolle spielt Co Creation? Kann ein Anbieter auf Co Creation von Inhalten setzen?
Wie informieren sich Wintersportler derzeit über Skifahren? Spielt da User generated Content eine Rolle?
Zudem werden qualitativ auch Foreneinträge berücksichtigt.

4.1.4 Zielgruppe
Folgende Nutzerforen wurden für die Studie gentutzt. Jeweils wurde ein Foreneintrag mit Bezug auf die Studie und Bitte um Teilnahme eingetragen. Die Foren waren im einzelnen alpinforum.de, carving-ski.de, bergfex.at, facebook.com, snowboarden.de, freeskiers.net
Diese Studien wurden weit gestreut um auch verschiedene User zu bekommen, und eine höhere Qualität der Antworten zu erhalten.
4.1.5 Timing incl. Zwischensteps
Die Studie wurde im Januar und Februar 2014 durchgeführt.
4.2 Ergebnisse
4.2.1 Grundsätzliche Ergebnisse
Insgesamt wurden 239 auswertbare Fragebögen generiert. Diese wurden von 81% Skifahrern, 10% Snowboardern, 7% Tourengeher generiert. Der Rest sind z.B. Telemarkskifahrer.
64% der Interviews stammen von Wintersportlern, welche mehr als 15 Skitage pro Saison unterwegs sind. 23% sind zwischen 7 und 14 Tagen als Wintersportler pro Saison unterwegs. Nur wenige Interviews stammen von Wintersportlern mit wenigen Skitagen. 85% der Studienteilnehmer sind zudem männlich.
Damit hat auch dieses Sample das gleiche Problem, wie die Fitness-App Studie, dass nur Heavy Skier abgegriffen werden konnten, die in diesem Fall auch noch durch Männer dominiert ist. Dies hat wiederum Probleme auf die Allgemeingül-tigkeit der Ergebnisse und müsste durch eine repräsentative Studie verifiziert werden. Insgesamt zeigt sich, dass die Befragung von Nutzern in Communities hier fraglich ist und eher eine Studie vor Ort vorzuziehen ist. Dann wird man auch Skifahrer erreichen, welche nicht so häufig skifahren bzw. auch mehr Frauen.
Im Gegensatz zur Fitnessstudie wurden hier auch die Betriebssysteme der ver-wendeten Smartphones mitbestimmt. Mit 64% dominieren Android Handys das Sample. Am zweithäufigsten werden Apple Smartphones mit 29% verwendet. Wenn man den Handymarkt nimmt, ist damit Apple etwas hoch vertreten.
4.2.2 Bekanntheit und Nutzung Skitracking Apps
Folgende Bekanntheiten konnten zu den Skitracking Apps erhoben werden:

Abbildung 1: Bekanntheit Skitracking Apps
Die Bekannteste App ist iski Tracker. Aber auch Ski Tracks, MaptoSnow und die Skigebietsbezogenen Skitracking Apps sind bekannt. Runtastic erreicht hier auch eine gute Bekanntheit.
Es gibt hier einen großen Unterschied zwischen iphone Nutzern und Android Nutzern. Iphone Nutzer kennen vor allem runtastic Wintersport und skitracks mit jeweils über 60%. Maptosnow hat über 40% Bekanntheit, der iski Tracker und die Skigebietsapps sind weniger bekannt (15%).
Android Nutzer kennen v.a. den iski Tracker (auch für ios verfügbar) mit 73%. Darauf folgen die Skigebietstracker mit 27%.

Abbildung 2: Verwendung Skitracking Apps
Es zeigt sich, dass iphone Nutzer häufiger Skitracking Apps verwenden. Interes-sant ist, dass Skitracking Apps häufiger im Sample verwendet werden, als Fitness Apps in der vorigen Studie (über 42% vs. 27%). Dies zeigt die hohe Relevanz der Skitrackings Apps für Skifahrer. Iphone Nutzer treiben hier die Nutzung. Im Ver-gleich zu anderen Fitness-Apps gibt es aber nur wenige, welche die Apps nicht mehr nutzen. Ein Sonderform zur Tracking eines Skitages ist hier sicher das Tra-cking über die Skikarte, welche auch ein bestimmtes Niveau besitzt.
Bei der Verwendung von Skitracker ergibt sich wieder für ios und android ein komplett unterschiedliches Bild:
Abbildung 3: verwendete Skitracker
Die wichtigste Skitracking App ist der iski Tracker. Diese ist aber v.a. für Android Handys wichtig. Dann kommen runtastic, ski Tracks, Maptosnow und die Skige-biets-apps auf ungefähr gleichem Niveau. Dabei reicht es bei den ios Nutzern für den iski Tracker nur auf Rang 3. Dieser Markt wird von ski Tracks und runtastic dominiert. Es wäre interessent, ob auch bei den anderen Fitness Apps eine Platt-formabhängigkeit besteht.
Don't forget: Realize your dreams....

dentalux
Beiträge: 119
Registriert: 18.11.2013 08:58
Vorname: Reiner
Ski: Stöckli Laser SL, Atomic Nomad TI, Head REV80
Ski-Level: 86
Skitage pro Saison: 35
Wohnort: Minga

Re: Brauche eure Hilfe!!! - Marktforschungsumfrage Skitracki

Beitrag von dentalux » 17.03.2014 15:02

Shuva hat geschrieben:Ich teste fortwährend solche Apps aber bin bisher mit allen unzufrieden. [...] Das Problem ist, hat das Programm einmal das GPS-Signal verloren (Hütte, Gondelstation...), läuft es oft ohne Signal weiter.
Bin zwar reichlich spät - möchte dir meinen Tipp aber nicht verhehlen: Tracks auf Android.

Die App ist recht unscheinbar und in aller Regel auf jedem Android-Handy von Haus aus installiert (ein orangener Pfeil). Die App ist von Google und zeichnet "nur" auf. Sie ist 100% zuverlässig und die Tracks kannst Du abspeichern und als *.gpx bzw. *.klm exportieren. Auch kannst du direkt deinen Track auf Googleearth anzeigen.
Die App kannst du grundsätzlich auch parallel zu jeder anderen Tracking-App laufen lassen.

dentalux
Beiträge: 119
Registriert: 18.11.2013 08:58
Vorname: Reiner
Ski: Stöckli Laser SL, Atomic Nomad TI, Head REV80
Ski-Level: 86
Skitage pro Saison: 35
Wohnort: Minga

Re: Brauche eure Hilfe!!! - Marktforschungsumfrage Skitracki

Beitrag von dentalux » 17.03.2014 15:19

Ganz allgemein: ich nutze solche Apps ebenfalls (maptoSnow).

Ich gebe auch zu, dass mich diese App dieses Jahr in Skigebiete gelockt hat, in denen ich bisher noch nicht war, da dort lokale Wettbewerbe ausgerufen wurden. Ich bin allerdings nicht der Meinung, dass ich deswegen schneller, riskanter oder sonst wie unachtsamer fahre. Auch bin ich nicht der Meinung, dass die App oder die Wettbewerbe Anlass geben, so ein Verhalten zu provozieren.
Beispiel: Ich fuhr ins Brandnertal weil ich wusste, dass dort Freitags ein vergünstigter Männertag ist, weil es "auf dem Weg" Richtung Davos/Klosters liegt und (am Rande) weil es dort einen MapToSnow-Wettbewerb gibt.
In dem Wettbewerb musste man lediglich vier Punkte im Skigebiet passieren, welche jeder Anfänger ohne Anstrengung und in aller Regel schon aus Eigeninteresse passiert (Aus der Erinnerung: Einstiegspunkt am Bürserberg, Panoramabahn, eine Mittagseinkehr und höchster Punkt des Skigebietes).
Den Gewinn des Wettbewerbes (ein Kinderrucksack) habe in der Skipasskasse an das nächste Kind in der Nähe gleich weiter verschenkt.

Fazit meinerseits: diese Apps sind ein nettes Gimmick und weitgehend harmlos. Für die Skigebiete _kann_ es den einen oder anderen Gast zu bestimmten Punkten des Skigebietes locken.

fettiz
Beiträge: 8
Registriert: 10.02.2006 11:08
Wohnort: bei München

Re: Brauche eure Hilfe!!! - Marktforschungsumfrage Skitracki

Beitrag von fettiz » 17.03.2014 20:21

Fullquote gelöscht.
Wenn man DIREKT auf seinen Vorschreiber antwortet, macht es keinen Sinn seinen GANZEN Beitrag nochmals zu zitieren.
Bitte NUR zitieren, wenn es zum Verständnis unbedingt nötig ist.
Mehr Infos unter Richtig ZITIEREN statt FULLQUOTE


hört sich gut an. Deswegen hat ja maptosnow doch so viele Nutzer. Weil es eine Verbindung durch die Kombination aus Skihersteller, Skigebiete und interessanten Angebote natürlich nutzer lockt.
Klar werten die dann eure Tracks auch aus... Aber solche Aufgaben machen ja auch Spass;)
Der höchste Pin ist glaube ich auch der von 75 km/h? Das würde man zumindest locker schaffen.
Auf der Webseite sieht man ja auch unter der Rubrik Business worum es geht...
Don't forget: Realize your dreams....

Antworten